Feuerwehr Kelbra/Kyffhäuser

Hinweis:
Nach § 2 BrSchG LSA ist Aufgabe der Gemeinde und damit auch der gemeindlichen Einrichtung "Feuerwehr" u. a. die Öffentlichkeitsarbeit. Die hiesige Berichterstattung über Einsätze ist Teil dieser Aufgabe. Die hier veröffentlichen Berichte und Bilder sollen zu einer objektiven und wahrheitsgemäßen Berichterstattung über die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Kelbra sowie über die diesbezüglichen Geschehnisse im Gemeindegebiet beitragen. Wir sehen dies als erforderlich und auch als im Interesse der Betroffenen liegend an, da hierdurch auch und insbesondere Spekulationen und Gerüchten die Grundlage entzogen wird. Die Angaben und Bilder werden von uns vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft, wobei wir uns am Pressekodex orientieren und den Datenschutz achten. Jegliche Art von Sensationsjournalismus liegt uns fern und wird von uns abgelehnt. Auf die Bestimmungen im Haftungsausschluss insbesondere zum vorbehaltenen Urheberrecht an Text und Bildern wird ausdrücklich hingewiesen.

Einsätze im Jahr 2022

23.11.2022: Um 14.30 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Techn. Hilfeleistung - abgerissene Ölwanne" zur Unterstützung nach Tilleda alarmiert. Hier war auf einem östlich der Ortslage gelegenen Wiesenweg ein PKW beschädigt wurden, sodass Öl auslief. Dieses wurde durch die Einsatzkräfte aus Tilleda mittels Bioversal neutralisiert und der Weg anschließend gereinigt. Im Anschluss wurde das Fahrzeug noch durch das LF der FF Tilleda bis zum nächsten befestigten Weg geschleppt. Für die Kelbraer Einsatzkräfte, die bereits am Ortsausgang von Tilleda in Bereitschaft standen kam die Rückmeldung, dass die Anfahrt äußerst schwierig ist und die Kräfte aus Tilleda ausreichend sind. So wurde entschieden, die Einsatzstelle nicht mehr anzufahren und die Kelbraer Feuerwehr beendete den Einsatz und fuhr zurück ins Gerätehaus. Im Einsatz waren 19 Einsatzkräfte der Feuerwehren Kelbra und Tilleda mit 3 Fahrzeugen. (44-2022)

Bilder: Feuerwehr Tilleda

 

19.11.2022: Um 19.21 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Garagenbrand" in das Kirchtal in Kelbra alarmiert. Am Einsatzort zeigte sich, dass eine, ins Erdgeschoss eines Einfamilienhauses integrierte, Garage in Vollbrand stand. Beim Eintreffen des LF 20 an der Einsatzstelle wurden wir durch Nachbarn darauf hingewiesen, dass sich noch eine Person im Gebäude befindet. So war der erste Auftrag des Angriffstrupps das Retten dieser Person, welche glücklicherweise unverletzt blieb. Eine zweite Person, die beim Eintreffen der Feuerwehr bereits durch Nachbarn betreut wurde, wurde später vom Rettungsdienst betreut und in eine Klinik gebracht. Nachdem alle Personen das Gebäude verlassen hatten begann der Angriffstrupp mit der Brandbekämpfung. Ein zweiter Trupp ging parallel ins Gebäude, um im Keller die Gasversorgung abzustellen und Fenster zu öffnen, um den mittlerweile im ganzen Gebäude ausgebreiteten Rauch, abziehen zu lassen. Das Feuer konnte schnell niedergeschlagen werden und war unter Kontrolle. Allerdings gestalteten sich die Nachlöscharbeiten langwierig und anstrengend. Da in der Garage eine Menge brennbarer Materialien gelagert waren musste diese, um alle Glutnester ablöschen zu können, komplett leer geräumt werden. Zum Abschluss wurde die Garage noch mit einem Schaumteppich belegt. Insgesamt waren 8 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra unter Atemschutz im Einsatz. Die Feuerwehr Tilleda stellte 2 Trupps als Sicherungstrupps. Die anfänglich aufgebaute Löschwasserversorgung über mehrere 100 Meter musste nicht mehr in Betrieb genommen werden, da der Hydrant im oberen Kirchtal Wasser für 1 C-Rohr lieferte. Dies war für die Nachlöscharbeiten ausreichend. Eingesetzt waren 21 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 4 Fahrzeugen. Unterstützt wurden sie von den Feuerwehren Thürungen, Sittendorf und Tilleda. (43-2022)

 

 

 

26.09.2022: Um 13.05 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Gekentertes Boot - Person auf Boot" zum Stausee Kelbra alarmiert. Nachdem das Rettungsboot am Zeltplatz eingetroffen war musste erstmal eine geeignete Stelle zum Wassern des Bootes gefunden werden. Die vorgesehenen Stellen an den Bootsstegen waren auf Grund des niedrigen Wasserstandes und der starken Verschlammung nicht möglich. Es wurde entschieden am Badestrand des Zeltplatzes zu wassern, da hier ein fester Kiesuntergrund gegeben ist. Das Boot befand sich gekentert in Richtung Stauwerk 2 ca. 1,5 Kilometer vom Zeltplatz entfernt. Mit dem Fernglas konnte aber eingeschätzt werden, dass sich der Bootsführer in keiner akuten Gefahrensituation befand. Das Rettungsboot nahm den Bootsführer auf und brachte ihn und das mittlerweile aufgerichtete Boot zur Staumauer. Hier wurde das Boot festgemacht und der Bootsführer durch den MTW der Feuerwehr Thürungen aufgenommen und zurück zum Zeltplatz gebracht. Eine medizinische Versorgung war nach eigener Aussage nicht notwendig. Der Talsperrenbetrieb wurde noch über die Lage des Bootes informiert um abzuschätzen, ob eine Gefahr für das Stauwerk davon ausgeht. Dies war nicht der Fall. Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte der Feuerwehr Kelbra mit 2 Fahrzeugen sowie die Feuerwehren Thürungen und Tilleda. (42-2022)

 

13.09.2022: Um 03.37 Uhr wurden die Feuerwehren Kelbra und Sittendorf mit dem Stichwort "Starker Brandgeruch - Verdacht Waldbrand" zum Pflegeheim im Forsthaus Sittendorf alarmiert. Bereits auf Anfahrt wurde die nähere Umgebung des Forsthaus und der Jugendherberge auf Anzeichen für ein Feuer kontrolliert. Hierbei konnten keine Hinweise festgestellt werden. Vor Ort hatte die Feuerwehr Sittendorf bereits Rücksprache mit dem Personal des Pflegeheims gehalten, welches auch keine visuellen Hinweise hatte aber von der starken Geruchsbelästigung berichtete. Eine Kontrolle vor Ort ergab auch keine weiteren Hinweise. Es wird davon ausgegangen, dass der Brandgeruch von einem großen Strohbrand in Kleinleinungen stammte, der am Nachmittag ausgebrochen war und dessen Rauch sich auf Grund des Wetters und der Windrichtung in der gesamten Goldenen Aue ausbreitete. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen sowie die Feuerwehr Sittendorf. (41-2022)

 

08.09.2022: Um 06.14 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra erneut mit dem Stichwort "Baum auf Straße" auf die Landstraße 220 in Richtung Sittendorf alarmiert. Widerum war ein am Straßenrand stehender Obstbaum abgerissen wurden und die gesamte Krone mit stärkeren Ästen hatte sich auf der Straße verteilt. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die großen Äste bereits durch die anwesende Polizei von der Straße geräumt. Gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen wurde die Straße kurzzeitig voll gesperrt und vollständig beräumt. Die Einsatzstelle befand sich aus Richtung Kelbra ca. 500 Meter vor der gestrigen Einsatzstelle. Im Einsatz waren 10 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 3 Fahrzeugen. (40-2022)

 

07.09.2022: Um 05.44 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Baum auf Straße" auf die Landstraße 220 in Richtung Tilleda alarmiert. Hier war scheinbar ein größeres Fahrzeug auf den Seitenstreifen geraten und hatte einen am Fahrbahnrand stehenden Obstbaum abgerissen, sodass größere Äste auf der Fahrbahn lagen. Die Äste wurden durch die Feuerwehren Tilleda und Kelbra von der Straße geräumt und diese kurz gefegt. Die Feuerwehr Thürungen übernahm die Sicherung der Einsatzstelle aus Richtung Kelbra. Nach einer knappen halben Stunde waren die Fahrzeuge wieder im Gerätehaus. Im Einsatz waren 22 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra, Tilleda und Thürungen mit 4 Fahrzeugen. (39-2022)

 

05.09.2022: Um 20.35 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung" in die Tilledaer Straße in Kelbra alarmiert. Laut Aussage der Leitstelle war der meldende Bürger mit seinem Hund Gassi gehen und hat in der Tilledaer Straße einen starken Brandgeruch wahrgenommen. Durch die Kräfte aus Kelbra konnte in der Tilledaer Straße kein Brand festgestellt werden. Im Anschluss wurden Kontrollfahrten in der gesamten Stadt durchgeführt. Der Einsatzleiter fuhr den Parkplatz der Biker Oase an, um von oben einen Blick auf das östliche Stadtgebiet zu haben. Hinweise auf einen Brand konnten nicht gefunden werden. Es wird vermutet, dass der Brandgeruch von einem Schornstein stammte, dessen Rauch auf Grund der Wetterlage nicht ordentlich abziehen konnte. Im Einsatz waren 21 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra, die ebenfalls alarmierten Feuerwehren Thürungen und Berga konnten den Einsatz auf Anfahrt abbrechen. (38-2022)

04.09.2022: Um 11.40 Uhr wurde das LF 20 KatS der Feuerwehr Kelbra im Rahmen des 6. Zuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft erneut zum Waldbrand am Auerberg alarmiert. Die Löschgruppe fuhr den Netto-Parkplatz in Berga an und traff sich dort mit der Feuerwehr Oberröblingen sowie dem 5. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft um im Verband die Einsatzstelle in Schwenda anzufahren. Nach kurzer Einweisung wurde der Zug dem Einsatzabschnitt Auerberg zugeordnet wo wir die Kräfte des 1. Zuges der KFB ablösten. Das Fahrzeuf aus Kelbra war hier einem extra Teilabschnitt zugeordnet und führte im selben Bereich wie schon am Vortag gemeinsam mit den Feuerwehren Uftrungen und Dietersdorf eine Brandbekämpfung durch. Es galt in erster Linie noch Glutnester zu finden und abzulöschen. Hierzu kamen auch die beiden Wärmebildkameras des LF 20 KatS zum Einsatz. Die Wasserversorgung sicherten wir über unsere TS aus einem großen Faltbehälter. Das LF 20 KatS war anfangs auch wieder im Pendelverkehr eingesetzt. Gegen 17.30 Uhr konnten die Maßnahmen beendet werden und die Amaturen zurückgebaut werden. Schläuche und Faltbehälter verblieben erstmal im Wald. Nach dem Rückbau wurde der Sammelplatz in Schwenda angefahren wo wir noch durch den Kochzug aus Brücken verpflegt wurden. Nach einer Grobreinigung an der Agrargenossenschaft in Kelbra war das Fahrzeug gegen 20.15 Uhr wieder im Standort. Die Feuerwehr Kelbra war mit 10 Kameradinnen und Kameraden und dem LF 20 KatS + STA im Einsatz. (37-2022)

 

 

04.09.2022: Um 07.10 Uhr wurde der ELW der Feuerwehr Kelbra erneut zum Waldbrand auf dem Auerberg alarmiert. Die Aufgabe hier bestand in der Führungsunterstützung. So wurde der Einsatzabschnitt Auerberg oberhalb des Brandes durch den ELW Roßla geführt und der untere Einsatzabschnitt Schwenda wurde durch den ELW Kelbra geführt. Unser Wehrleiter übernahm die Einsatzabschnittsleitung und führte die Maßnahmen im Abschnitt, dem die Feuerwehr Stolberg, die Feuerwehr Allstedt, das TLF VBBK aus Erdeborn und der 3. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft mit Kräften aus Helfta, Rothenschirmbach und Osterhausen zugeordnet waren. Aufgabe war die Brandbekämpfung in steilem Gelände und das Ablöschen von Glutnestern. Wasserentnahme erfolgte mittels 2 TS 8 aus dem Faltbehälter der Feuerwehr Allstedt. Der Wassertransport erfolgte im Pendelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen und durch Wasserfässer privater Unternehmen. Um die gesamte Ausbreitung der Einsatzstelle abarbeiten zu können musste noch eine ca. 300 Meter lange Leitung bis zum Standort der Kräfte aus Helfta gelegt werden, um auch diese mit Wasser zu versorgen. Gegen 13.00 Uhr wurden die Kräfte im Abschnitt durch den 5. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft abgelöst. Die Einsatzabschnittsleitung übernahm die Feuerwehr Rottleberode und der ELW konnte den Einsatz beenden. Die Feuerwehr Kelbra war mit insgesamt 3 Kameraden bis etwa 14.00 Uhr im Einsatz. (36-2022)

 

 

03.09.2022: Um 15.10 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Waldbrand Auerberg" zur Unterstüzung der Feuerwehren der Gemeinde Südharz alarmiert. Durch die Leitstelle wurde mitgeteilt, dass erstmal nur der ELW mit der Drohne zur Unterstützung die Einsatzstelle anfahren soll. Das LF 20 KatS wurde aber bereits mit der Waldbrandausrüstung bestückt und der STA mit 15.000 Liter Faltbehälter bereit gemacht. Als der ELW am Auerberg beim ELW aus Roßla eintraff wurde unverzüglich die Drohne gestartet um der Einsatzleitung von oben einen Überblick zu verschaffen. Am späteren Einsatzabschnitt Auerberg wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Um hier die Wasserversorgung sicherstellen zu können wurde das LF 20 KatS aus Kelbra per Funk nachgefordert um mit dem Faltbehälter einen Wasserübergabepunkt einzurichten. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle wurde der Behälter aufgebaut und die TS zur Förderung in Stellung gebracht. Der Behälter wurde aus dem Wassertank des LF befüllt. Dieses war ab diesen Zeitpunkt in den Pendelverkehr eingebunden und fuhr ohne Unterbrechung aus einem Hydranten aus Rottleberode Wasser zur Einsatzstelle. Da sich das Feuer aber trotzdem weiter ausbreitete bekam die Gruppe der Feuerwhr Kelbra den Folgeauftrag in westlicher Richtung einen Löschangriff aufzubauen und die Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Hierzu wurde mit B-Schlauch aus der Verlegeeinrichtung eine Leitung in den Wald gelegt und von dort mit 2 C-Rohren und 2 D-Rohren eine Brandbekämpfung eingeleitet. Diese wurde bis in den Abend hinein aufrecht erhalten und das Feuer konnte in dem Bereich auch gehalten werden. Problem war, dass das Feuer unterhalb einer Hangkante weiter Richtung Westen lief. Dieser Bereich war allerdings von oben nicht erreichbar. Mit Einbruch der Dunkelheit wurden alle Kräfte aus dem Wald herausgezogen und sämtliches Material wurde zurückgelassen. Der ELW wurde unterdessen, nachdem im oberen Bereich die Einsatzstelle strukturiert war in den Bereich unterhalb des Brandes geschickt um den dortigen Einsatzabschnittsleiter Führungsunterstützung zu geben. Hier waren bisher die Feuerwehren Schwenda und Breitenstein im Einsatz und führten eine Brandbekämpfung in steilem Gelände durch. Die Wasserversorgung erfolgte durch wasserführende Fahrzeuge der Feuerwehren Berga und das TLF VBBK aus Erdeborn sowie Traktoren mit Wasserfässern. Durch die Kräfte aus Berga wurde im weiteren Einsatzverölauf talabwärts noch ein weiterer Löschangriff am Hang vorgenommen um das Feuer in dieser Richtung aufhalten zu können. Großes Problem im Einsatzabschnitt war der schlechte Empfang des Digitalfunks im Netzbetrieb, wodurch eine Kommunikation mit den Kräften oberhalb des Brandes und der mittlerweile in Schwenda aufgebauten Gesamteinsatzleitung kaum möglich war. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde entschieden, dass sich alle Kräfte aus dem Hang zurückziehen, da ein Arbeiten zu gefährlich war. Gegen 21.00 Uhr traffen Kräfte aus Wippra und Allstedt ein, die den Einsatzabschnitt übernahmen und noch eine Brandbekämpfung vom Weg weiterführten. Die seit Nachmittag eingesetzten Kräfte beendeten den Einsatz. Die Feuerwehr Kelbra war mit insgesamt 13 Kameradinnen und Kameraden mit dem ELW und dem LF 20 KatS + STA und Faltbehälter bis circa 22.00 Uhr im Einsatz. Nach einer groben Reinigung des Materials war die Einsatzbereitschaft gegen 23.00 Uhr wieder hergestellt. (35-2022)

 

 

 

 

02.09.2022: Um 02.51 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage - Nottüröffnung" in die Ziegelhüttenstraße alarmiert. Nachbarn hatten hier aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus schreie gehört und die Leitstelle angerufen, woraufhin der Rettungsdienst und die Feuerwehr zur Einsatzstelle geschickt wurden. Der Angriffstrupp begab sich unmittelbar mit Sperrwerkzeug zur Wohnungseingangstür während der Gruppenführer das Gebäude rundum erkundete. Hierbei wurde ein angekipptes Fenster auf einem Balkon entdeckt, weshalb ein zweiter Trupp mittels Steckleiter auf den Balkon stieg, um hier mit entsprechenden Werkzeug das Fenster vollständig zu öffnen und so in die Wohnung zu gelangen. Da der Angriffstrupp die Wohnungstür nach wenigen Minuten zerstörungsfrei geöffnet hatte wurde ein Zugang vom Balkon nicht mehr benötigt. Nach einer Erstversorgung des Patienten durch die RTW-Besatzung wurde der Rettungsdienst durch die Kräfte der Feuerwehr noch beim Transport des Patienten zum Rettungswagen unterstützt. Nach circa einer dreiviertel Stunde waren die Fahrzeuge wieder im Gerätehaus. Im Einsatz waren 10 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 2 Fahrzeugen. (34-2022)

 

28.08.2022: Um 17.28 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brennen PKW + Krad" erneut auf die Bundesstraße 85 in Richtung Kyffhäuser alarmiert. Circa in der achten Kurve waren aus bisher ungeklärter Ursache zwei Motorräder kollidiert. Hierbei wurde ein Motorradfahrer verletzt und beim Eintreffen der Feuerwehr bereits im Rettungswagen behandelt. An einem der Motorräder war es in Folge des Unfalls zu einem Brand im Bereich des Motors gekommen, dieser war aber bereits wieder erloschen. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde ein Trupp mit Atemschutz zur Löschbereitschaft gestellt und das Motorrad mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Des Weiteren wurden auslaufende Betriebsstoffe mittels Bindemittel aufgenommen. Die Feuerwehr Thürungen richtete wieder im Bereich der Biker-Oase eine Vollsperrung ein. Im weiteren Verlauf übernahmen die Feuerwehren Bendeleben und Steinthaleben aus der Gemeinde Kyffhäuserland die Einsatzstelle bis zur Freigabe durch die Polizei. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Bad Frankenhausen brauchte nicht tätig werden. Die Feuerwehr Kelbra war mit insgesamt 26 Kameradinnen und Kameraden und 4 Fahrzeugen im Einsatz. (33-2022)

 

 

28.08.2022: Um 14.41 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Verkehrsunfall - auslaufende Betriebsstoffe" auf die Bundesstraße 85 in Richtung Kyffhäuser alarmiert. In der ersten Kurve waren aus bisher ungeklärter Ursache ein PKW und ein Motorrad kollidiert. Hierbei wurde der PKW so stark beschädigt, dass Betriebsstoffe ausliefen. Die Feuerwehr Kelbra sicherte als ersteintreffende BOS-Einheit die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr, stellte einen Trupp zur Versorgung des verletzten Motorradfahrers bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts und band die auslaufenden Betriebsstoffe. Im weiteren Verlauf wurde der PKW noch stromlos geschaltet. Die Feuerwehr Thürungen richtete eine Vollsperrung der Bundesstraße im Bereich des Forsthauses ein. Alle Maßnahmen erfolgten in Absprache mit den ebenfalls alarmierten Feuerwehren Steinthaleben und Bendeleben. Diese verblieben nach Abschluss der Maßnahmen noch bis zum eintreffen des Straßenbaulastträgers vor Ort. Die Feuerwehr Bad Frankenhausen, die gemäß AAO auch alarmiert war musste nicht tätig werden und konnte zurück in ihren Standort fahren. Die Feuerwehr Kelbra war mit 24 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz. (32-2022)

 

 

22.08.2022: Um 18.53 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Ölspur" in die Ortslage Kelbra alarmiert. Kurz nach dem Ausrücken kontaktierte uns die Feuerwehr Bösenrode und informierte, dass sich die Ölspur durch die gesamte Ortslage Kelbra und weiter in Richtung Stausee zieht. Das Löschgruppenfahrzeug begab sich zum Ortseingang aus Richtung Berga und begann dort die Ölspur mittels Bioversal zu neutralisieren und die Straße mit Wasser zu reinigen. Hier kam im Laufe des Einsatzes die Feuerwehr Thürungen zur Unterstützung hinzu. Der MTW begab sich in Richtung Stausee und konnte auf dem Großparkplatz am Strandbad ein großes Ölfleck feststellen, dass das Ende der Ölspur markierte. Ein Verursacher konnte nicht mehr festgestellt werden. Im Bereich des Parkplatzes und nach Rücksprache mit der Polizei im Kreuzungsbereich des Abzweigs Steinthaleben wurde das Öl mittels Bindemittel aufgenommen und die Straße gekehrt. Die Feuerwehr Kelbra war mit 16 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz. In der Ortslage Kelbra ebenfalls eingesetzt war die Feuerwehr Thürungen. In der Ortslage Berga waren die Feuerwehren Berga, Bösenrode und Rosperwenda im Einsatz. (31-2022)

 

 

15.08.2022: Um 14.52 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Baum auf Straße" auf die Bundesstraße 85 in Richtung Thürungen alarmiert. Hier war nach einem kurzen heftigen Gewitter ein sehr großer Ast von einem Baum abgebrochen, sodass die Krone die Fahrbahn in Richtung Berga blockierte. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde kurzzeitig eine Vollsperrung der Bundesstraße eingerichtet und der auf die Straße ragende Ast mittels Kettensäge zerkleinert. Die Straße wurde geräumt und für den Verkehr wieder freigegeben. Nach einer knappen halben Stunde waren die Fahrzeuge wieder im Gerätehaus. Im Einsatz waren 17 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 4 Fahrzeugen. (30-2022)

 

07.08.2022: Um 05.13 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage" zum Forsthaus Sittendorf alarmiert. In der dortigen Pflegeeinrichtung benötigte der Rettungsdienst Unterstützung beim Transport eines Patienten aus dem Gebäude zum Rettungswagen. Die kurz vorher eingetroffene Feuerwehr Sittendorf übernahm den Auftrag und die Kräfte der Feuerwehr Kelbra blieben in Bereitstellung. Nachdem der Patient durch die Sittendorfer Kameraden nach unten transportiert war konnten wir den Einsatz beenden und zurück ins Gerätehaus fahren. Ein Eingreifen unserer Einsatzkräfte war nicht notwendig. Im Einsatz waren 15 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 2 Fahrzeugen sowie die Feuerwehr Sittendorf und der Rettungsdienst. (29-2022)

 

04.08.2022: Um 13.08 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand Böschung" in die Professor-Paul-Grimm-Straße nach Tilleda alarmiert. Vor Ort brannten in einem Garten mehrere Büsche, Bäume und die Rasenfläche am Boden. Das Feuer hatte anfangs eine hohe Dynamik und hatte bereits einen großen Nadelbaum erfasst. Durch die ersteintreffende Feuerwehr Tilleda wurden umgehend 2 C-Rohre zur Brandbekämpfung vorgenommen und die Flammen niedergeschlagen. Die Feuerwehr Kelbra unterstützte später noch beim Fällen eines verbrannten Baumes mittels Kettensäge und beim Öffnen des Bodens um Glutnester ausschließen zu können. Im Einsatz waren 25 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Tilleda mit 4 Fahrzeugen, das Ordnungsamt und die Polizei. (28-2022)

 

22.07.2022: Um 09.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand Gasgrill und Böschung" auf den Großparkplatz des Stausee Kelbra alarmiert. Vor Ort brannten ein Campingtisch mit einem Aufsatz inklusive Campingkocher und Gasflasche sowie angrenzende Böschung. Glücklicherweise hatte die Gasflasche bereits vollständig abgeblasen und das Gas war wie vorgesehen abgebrannt. Auch der wenige Regen der letzten beiden Tage hat scheinbar geholfen, sodass die Böschung nur langsam bergauf brannte. Infolgedessen reichte die Brandbekämpfung mit einem C-Rohr aus. Das Feuer war schnell gelöscht und es konnte die Gasflasche gekühlt werden. Die abgebrannte Böschung wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an das Ordnungsamt übergeben. Die Feuerwehr Kelbra war mit 23 Kameradinnen und Kameraden und 4 Fahrzeugen im Einsatz. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Thürungen konnte den Einsatz auf Anfahrt abbrechen. (27-2022)

 

 

15.07.2022: Als wir uns gerade zur Rückfahrt vom Einsatz hinter Badra fertig machen wollten erhielten wir die Information, dass es im Bereich des Hüflars einen weiteren Brand geben soll. Auf der Anfahrt war vom Ortsausgang Badra im Bereich Hüflar auch eine unklare Rauchentwicklung zu sehen. Nach Rücksprache mit der Leitstelle fuhren der ELW und das LF 20 KatS den Bereich an um ihn zu kontrollieren, eine konkrete Feuermeldung lag der Leitstelle nicht vor. Vor Ort waren in Richtung Steinthaleben bereits einige Kräfte aus dem Kyffhäuserkreis, die die Einsatzstelle Badra bereits vor uns verlassen hatten. Auch sie hatten den Rauch wahrgenommen. Vor Ort konnte allerdings keine genaue Ursache hierfür festgestellt werden. Nach Rücksprache mit den Kräften aus dem Kyffhäuserkreis brachen wir den Einsatz ab und fuhren zurück ins Gerätehaus. Auch hier waren 23 Kräfte mit 3 Fahrzeugen im Einsatz. (26-2022)

 

15.07.2022: Um 17.11 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra zur Unterstützung zu einem Feldbrand zwischen Badra und Sondershausen alarmiert. Vor Ort waren bereits einige Ortsfeuerwehren der Gemeinde Kyffhäuserland sowie der Stadt Sondershausen im Einsatz. Wir erhielten vom Einsatzleiter den Auftrag das Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Bendeleben mit Wasser zu versorgen sowie das Tanklöschfahrzeug aus Bendeleben mit Einsatzkräften zu unterstützen. 2 Trupps des LF 20 wurden somit, ausgerüstet mit D-Schlauchrucksack direkt zur Brandbekämpfung eingesetzt. Die restliche Mannschaft baute eine Schlauchleitung zum LF Bendeleben auf. Nachdem der Wassertank alle war fuhr das Fahrzeug zum Ortseingang Sondershausen um an einem Hydranten Wasser zu tanken. ELW und LF 8/6 blieben die ganze Zeit in Bereitstellung. Das Feuer konnte dann schnell gelöscht werden, sodass nicht noch einmal Wasser von uns benötigt wurde. Alarmiert waren aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz die Feuerwehren Kelbra und Roßla, alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Kyffhäuserland und weitere Feuerwehren aus dem gesamten Kyffhäuserkreis. Problematisch war zu Beginn des Einsatzes, dass das Feuer sehr dynamisch in Richtung eines Waldes lief, der als militärisches Sperrgebiet deklariert ist. Die Feuerwehr Kelbra war mit 23 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz sowie 2 weiteren Kameraden im Gerätehaus. (25-2022)

 

 

01.07.2022: Um 10.37 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Großer Ast auf Straße" in die Frankenhäuser Straße in Kelbra alarmiert. Die Kameraden, welche beim Bauhof beschäftigt sind, fuhren die Einsatzstelle direkt an und konnten die Straße binnen Minuten per Hand beräumen. Die alarmierten Feuerwehren Kelbra und Thürungen konnten den Einsatz vor Ausfahrt abbrechen. Im Einsatz waren 13 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen. (24-2022)

26.06.2022: Um 20.33 Uhr wurden die Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit dem Stichwort "Verkehrsunfall Motorrad" auf die Bundesstraße 85 zwischen Kelbra und dem Abzweig Thürungen alarmiert. Hier hatte der Fahrer eines Motorrads die Kontrolle verloren, war mit der Leitplanke kollidiert und selber über diese geflogen. Er kam unterhalb der Straße auf dem angrenzenden Radweg zum Liegen. Durch die Feuerwehr wurden sowohl die Bundesstraße als auch der Radweg großflächig abgesperrt, auslaufende Betriebsstoffe gebunden und eine 2-fache Löschbereitschaft hergestellt. Für den Abtransport des Verletzten kam der RTH Christoph 37 aus Nordhausen zum Einsatz. Im Einsatz waren 39 Kameradinnen und Kameraden mit 6 Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit RTW, NEF und Rettungshubschrauber sowie die Polizei. (23-2022)

 

 

26.06.2022: Um 14.59 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Scheunenbrand" in die Triftstraße in Kelbra alarmiert. Vor Ort zeigte sich ein großer Unterstand in Vollbrand. Betroffen waren neben der Dachkonstruktion auch ein PKW, ein Holzstapel und diverse andere Gegenstände, die darunter gelagert waren. Durch die Besatzung des LF 20 wurden umgehend 2 C-Rohre in Betrieb genommen um das Feuer niederzuschlagen und eine Riegelstellung zur direkt angrenzenden Scheune zu setzen. Da Anfangs nicht klar war, ob ein Übergreifen auf die Scheune verhindert werden kann wurde noch die Drehleiter der Feuerwehr Roßla nachalarmiert. Da die Scheune aber gehalten werden konnte wurde sie am Ende nicht eingesetzt. Die ebenfalls alarmierten Feuerwehren aus Thürungen, Sittendorf und Tilleda bauten eine knapp 400 Meter lange Schlauchleitung vom Stauwerk I des Stausees auf, da das Wasser, welches der Hydrant förderte für die Brandbekämpfung nicht ausreichte. Zum ablöschen der Dachbalken wurde im Verlauf des Einsatzes auch Netzmittel eingesetzt. Die angrenzende Scheune wurde regelmäßig mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Glücklicherweise konnte ein Übergriff verhindert werden, da das Gebäude in einem schlechten baulichen Zustand war, kaum betreten werden konnte und auf dem Dachboden jahrzente altes Stroh lagerte. Eingesetzt waren insgesamt 81 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Sittendorf, Tilleda und Roßla mit 12 Fahrzeugen. (22-2022)

 

 

 

25.06.2022: Um 05.39 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brennt Bad in Einfamilienhaus" in die Dorfstraße in Thürungen alarmiert. Vor Ort war die Feuerwehr Thürungen bereits dabei eine Wasserversorgung aufzubauen, die einzige Bewohnerin des Gebäudes hatte dieses glücklicherweise bereits selbstständig verlassen und wurde durch den kurz nach uns eintreffenden Rettungsdienst betreut. Sie blieb augenscheinlich unverletzt. Das Bad stand aus bisher ungeklärter Ursache in Vollbrand und wurde durch den Angriffstrupp des LF 20 unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr unverzüglich abgelöscht. Das Feuer war schnell unter Kontrolle und konnte mit ca. 500 Litern Wasser gelöscht werden. So war es auch zu verkraften, dass der ursprünglich vorgesehene Hydrant überhaupt keine Leistung brachte und die Wasserversorgung aus einem weiter entfernten Brunnen aufgebaut werden musste. Nach Sichtung durch die Polizei wurde der Brandraum so gut wie möglich beräumt und die Deckenverkleidung entfernt um eventuelle Glutnester ausschließen zu können. Das Gebäude wurde mittels Überdruckbelüftungsgerät rauchfrei gemacht und mit Wärmebildkamera kontrolliert. Um möglichst eine Belastung der Einsatzkräfte im Löschfahrzeug auszuschließen konnte sich der eingesetzte Angriffstrupp gleich vor Ort mit den im letzten Jahr beschafften Wechselsachen umziehen und die kontaminierte Einsatzkleidung wurde in Waschsäcken getrennt zum Gerätehaus verbracht. Die Feuerwehr Kelbra konnte sich ca. 08.00 Uhr wieder einsatzbereit im Gerätehaus melden. Eingesetzt waren insgesamt 52 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Sittendorf und Tilleda mit 8 Fahrzeugen. (21-2022)

 

 

 

17.06.2022: Um 21.09 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Nachforderung ELW + Drohne" zur Unterstützung in die Ortslage Riethnordhausen alarmiert. Hier kam es auf einem Grundstück zu einem Erdfall. Im Laufe des Abends und der Nacht entwickelte sich hier eine nicht vorstellbare Dynamik. War das Loch bei Eintreffen des ELW noch 2 bis 3 Meter groß bertrug der Durchmesser bei Einsatzende am Samstag Mittag gut und gerne 15 Meter. Durch den ELW wurde bis zum Abschluss der Maßnahmen der Feuerwehr die Einsatzdokumentation übernommen sowie in regelmäßigen Abständen Befliegungen mit der Drohne gemacht, um dem Einsatzleiter eine Einschätzung des notwendigen Evakuierungsradius zu ermöglichen. Am Samstagvormittag kamen dann auch Vertreter verschiedener Behörden vor Ort, die die Situation bewerteten. Einige der Grundstücke können leider bis auf Weiteres nicht mehr betreten werden. Auch die angrenzende Landstraße bleibt vorerst gesperrt. Die Feuerwehr Kelbra war in 2 Schichten mit insgesamt 6 Kameradinnen und Kameraden und dem ELW bis 03.45 Uhr und nochmal von 08.30 Uhr bis 12.40 Uhr im Einsatz. Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehren Riethnordhausen, Edersleben, Martinsrieth und das THW Sangerhausen. (20-2022)

 

 

28.05.2022: Um 11.09 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Technische Hilfeleistung - Baum auf Straße" zum Sittendorfer Forsthaus alarmiert. An der dortigen Pflegeeinrichtung war ein Baum umgestürzt und blockierte die Zufahrt zum Feuerlöschteich. Der Baum wurde mittels Kettensäge zerkleinert und die Zufahrt beräumt. Nach ca. 45 Minuten konnten die Arbeiten an der Einsatzstelle abgeschlossen werden. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Kelbra mit 2 Fahrzeugen. (19-2022)

 

24.05.2022: Um 11.47 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "ABMA Stufe 1" zu einer Seniorenwohneinrichtung in der Kelbraer Jochstraße alarmiert. Vor Ort wurde durch den Betreiber bereits mitgeteilt, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Der ausgelöste Melder wurde kontrolliert, wobei keine Ursache für das Auslösen ersichtlich wurde. Die Anlage wurde zurückgesetzt und die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben. Im Einsatz waren 15 Kameradinnen und Kameraden mit 3 Fahrzeugen, die Feuerwehr Thürungen konnte den Einsatz bereits auf Anfahrt abbrechen. (18-2022)

13.05.2022: Um 15.36 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung oberhalb der Bergstraße" alarmiert. Vor Ort war schnell klar, dass es sich um die gleiche Einsatzstelle wie am Vortag handelte. An zwei Stellen hatten sich wieder Glutnester aus dem Boden gefressen und teilweise wieder ein Bodenfeuer entfacht, Die Rauchentwicklung war hierbei so stark, dass sie aus der Stadt zu sehen war. Anfangs wurde das Feuer wieder mit Löschrucksäcken bekämpft und konnte so auch schnell geölöscht werden. Um den Boden noch einmal kräftig zu durchfeuchten, kam diesmal auch unsere, extra für solche Einsätze durch den Feuerwehrverein beschaffte, TS 3 zum Einsatz. Das Wasser wurde aus einem Regenwasserspeicher in der Nähe gepumpt und die Brandfläche mit einem D-Rohr benetzt. Gleichzeitig wurde der Boden großzügig geöffnet, damit das Wasser eindringen konnte. Die Feuerwehr Kelbra war mit 20 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz. Die ebenfalls alarmierten Feuerwehren Thürungen, Sittendorf und Tilleda konnten nach kurzer Zeit im Bereitstellungsraum, ohne Handeln zu müssen, zurück ins Gerätehaus fahren. (17-2022)

 

 

12.05.2022: Um 19.00 Uhr wurde wie mit dem Forstamt vereinbart eine Nachkontrolle an der Brandstelle vom Mittag durchgeführt. Leider gab es bereits wieder eine leichte Rauchentwicklung am Boden und mit der Wärmebildkamera konnten zum Teil 400 Grad nach Öffnung des Bodens gemessen werden. Es wurde ein weiterer Einsatz angelegt und nochmals mittels Handwerkzeug und Löschrucksäcken Nachlöscharbeiten durchgeführt. Diese zogen sich circa 1 Stunde hin. Im Einsatz waren 4 Einsatzkräfte mit dem ELW. (16-2022)

 

12.05.2022: Um 11.37 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehren Thürungen, Sittendorf und Tilleda mit dem Stichwort "Brennen mehrere Bäume hinter Klinik" alarmiert. Vor Ort zeigte sich, dass die Einsatzstelle nicht im Bereich der Fachklinik lag sondern mitten im Wald im oberen Binderstal. Eine genaue Lokalisierung des Feuers und der Weg dorthin gestallteten sich Anfangs schwierig. Die Feuerwehren Tilleda und Sittendorf fuhren nach Absprache über Hüflar und Rennweg an mussten aber abbrechen, da von oben kein Zugang zur Brandstelle möglich war. Nach einer Lageerkundung mit der Drohne des ELW wurde das Tal von unten per Fuss begangen und nach der Brandstelle gesucht. Nach ca. 20 Minuten konnte das Feuer entdeckt werden, es brannte ein Bodenfeuer auf einer Fläche von 20 mal 20 Metern. Glücklicherweise war die Ausbreitungsgeschwindigkeit recht gering. Ebenfalls angetroffen wurde der Besitzer des angrenzenden Berggrundstücks, der bereits mit Eimern erste Löschversuche unternahm. Die Ursache für das Feuer ist unklar, hier wurden Ermittlungen durch die Polizei eingeleitet. Es wurde entschieden mit dem LF 8/6 der FF Kelbra den Talweg hinauf zufahren, um mit der Technik wenigstens auf wenige hundert Meter an den Brand heran zukommen. Dies gelang zwar, allerdings wurde hierbei auch das Fahrzeug am Einstieg leicht beschädigt. Bereits fußläufig vor Ort gebracht wurden die 4 Löschrucksäcke der FF Kelbra und 2 Werkzeuge zum Aufreißen des Waldbodens. Da der Bergbesitzer in der Nähe ein Regenwasserreservoir hatte, an dem die Rucksäcke wieder aufgefüllt werden konnte und sich schnell ein Löscherfolg zeigte wurde entschieden auf einen Einsatz von Schläuchen und Pumpen zu verzichten. Es erfolgte die ganze Zeit eine Kontrolle mittels Wärmebildkamera. Die Einsatzstelle konnte nach ca. 2,5 Stunden an den Eigentümer übergeben werden. In Absprache mit der Forstbehörde wurde festgelegt, dass um 19.00 Uhr eine Brandnachschau durch die Feuerwehr erfolgt. Die Feuerwehren waren mit 34 Kameradinnen und Kameraden und 6 Fahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren die Polizei und die untere Forstbehörde. (15-2022)

 

 

27.04.2022: Um 22.26 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand Zugstärke - Rauchentwicklung aus Werkstatt" zur Unterstützung in die Ortslage Berga alarmiert. Hier brannten 2, im Inneren der Werkstatt abgestellte, PKWs. Die Feuerwehr Kelbra stellte einen Atemschutztrupp in Bereitstellung, sicherte die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr, übernahm mit dem ELW die Einsatzdokumentation und auf Anweisung des Einsatzleiters der Feuerwehr Berga die Funkkommunikation mit der Leitstelle. Das LF 20 wurde mit der Aufgabe vertraut eine Wasserversorgung für die Drehleiter der Feuerwehr Roßla aufzubauen, die im weiteren Einsatzverlauf allerdings nicht mehr benötigt wurde. Trotz eines großen Sachschadens kann von Glück gesprochen werden, dass das Feuer recht frühzeitig entdeckt wurde und sich bei Eintreffen der Feuerwehr noch auf die PKW beschränkte. Eine Ausbreitung auf das Gebäude und somit ein Totalverlust konnte durch das rasche Eingreifen der Angriffstrupps aus Berga und Bösenrode verhindert werden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Kameradinnen und Kameraden, darunter 12 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger, und 3 Fahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehren Berga, Bösenrode, Rosperwenda und Roßla. (14-2022)

 

 

24.04.2022: Um 06.34 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen mit dem Stichwort "VKU - PKW gegen Baum" auf die L 220 in Richtung Sittendorf alarmiert. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle zeigte sich ein allein beteiligter PKW, welcher einen Straßenbaum gefällt hatte und am nächsten neben der Straße zum Stehen kam. Der Fahrer befand sich noch im Fahrzeug war aber nicht eingeklemmt und wurde bereits vom Rettungsdienst betreut. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr gesichert, eine 2-fache Löschbereitschaft hergestellt und der Rettungsdienst mit einem Trupp unterstützt. Auslaufende Betriebsstoffe wurden soweit wie möglich abgestreut. Im weiteren Einsatzverlauf kam auch noch ein Rettungshubschrauber für den Transport des Patienten zum Einsatz. Die Feuerwehr unterstützte jeweils beim Transport zum RTW und später zum Rettungshubschrauber. Während der nachfolgenden Unfalluntersuchung durch Fachkräfte der Polizei aus Halle wurde im Auftrag noch eine Vollsperrung der L 220 mit dem MTW untertützt. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 27 Kameradinnen und Kameraden und 6 Fahrzeugen im Einsatz. (13-2022)

 

 

23.04.2022: Um 18.05 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra telefonisch mit dem Stichwort "VKU mit Krad" auf die B85 in Richtung Kyffhäuser alarmiert. Da die Aufgabe darin bestand die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 37 vom Landeplatz im Stadtgebiet zur Einsatzstelle in der 7. Kurve zu bringen erfolgte die Alarmierung telefonisch. Der Einsatz wurde durch den Wehrleiter mit dem MTW abgearbeitet. (12-2022)

16.04.2022: Um 20.01 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung - Kelbra in Richtung Stausee" alarmiert. Da sich der ELW zu diesem Zeitpunkt bereits zur Absicherung des Osterfeuers auf dem Zeltplatz des Stausees befand, übernahm dieser unverzüglich eine Lageerkundung, die weiteren Kräfte der Feuerwehr Kelbra und der Feuerwehr Thürungen verblieben erstmal in Bereitstellung im Gerätehaus. Der gesamte Bereich zwischen Stadt und Strandbad wurde kontrolliert. Der Bereich "Unter den Bergen" wurde angefahren, um das komplette Stadtgebiet überblicken zu können. Da keine Feststellung gemacht werden konnte wurde der Einsatz nach kurzer Zeit abgebrochen. Im Einsatz waren 32 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen. (11-2022)

11.04.2022: Um 13.03 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "ABMA Stufe 1" zu einer Seniorenwohneinrichtung in der Kelbraer Jochstraße alarmiert. Wie sich kurze Zeit später herausstellte handelte es sich hierbei um einen Fehlalarm, sodass die Leitstelle noch vor dem Ausrücken einen Rückalarm verschickte um den Einsatzkräften zu signalisieren, dass sie den Einsatz abbrechen können. Vor Ort waren dann nur 2 Kameraden, um die Brandmeldeanlage zurückzusetzen und wieder "scharf" zu schalten. Im Einsatz waren 9 Kameradinnen und Kameraden sowie die Feuerwehr Thürungen. (10-2022)

08.03.2022: Um 10.51 Uhr wurden die Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit dem Stichwort "Verkehrsunfall - Auslaufende Betriebsstoffe" in die Jochstraße in Kelbra alarmiert. An der Einmündung zur Neuen Straße waren aus bisher unbekannter Ursache 2 Fahrzeuge kollidiert. Eines der Fahrzeuge wurde im Frontbereich stark beschädigt, sodass Flüssigkeiten aus diesem austraten. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle gesichert, die Fahrzeuge stromlos geschaltet und im Anschluss die Straße mittels Bioversal gereinigt. Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 3 Fahrzeugen. (09-2022)

 

24.02.2022: Um 16.43 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen mit dem Stichwort "Brennt größerer Komposthaufen" in die Bungalow-Siedlung auf den Huflar alarmiert. Vor Ort brannte in unmittelbarer Nähe zu den Wochenendgrundstücken ein größerer Haufen mit Baumverschnitt und anderen Gartenabfällen. Durch das LF 20 wurde mit einem C-Rohr die Brandbekämpfung eingeleitet und der Haufen mit Dunghaken auseinander gezogen. Das LF 8/6 und die Feuerwehr Thürungen stellten eine Wasserversorgung aus dem nächsten Hydranten her. Das Brandgut wurde ausgiebig benetzt und alles im Anschluss mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 20 Kameradinnen und Kameraden und 4 Fahrzeugen im Einsatz. (08-2022)

 

 

19.02.2022: Um 12.02 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage - Nottüröffnung" gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen in die Ortslage Thürungen alarmiert. Ein automatischer Hausnotruf hatte den Rettungsdienst zum Einsatzobjekt alarmiert. Da vor Ort keine Möglichkeit bestand in das Gebäude zu kommen wurde die Feuerwehr zur Nottüröffnung nachalarmiert. Durch die Feuerwehr Thürungen wurde bereits ein Zugang auf den Hof geschaffen und die Feuerwehr Kelbra öffnete nach Eintreffen am Einsatzort mit dem Sperrwerkzeug die Hauseingangstür. Glücklicherweise wurde vor Ort keine Person in Notlage angetroffen. Die Verschlusssicherheit der Tür wurde durch die Feuerwehr Kelbra wiederhergestellt und die Schlüssel an mittlerweile eingetroffene Angehörige übergeben. Im Einsatz waren 26 Einsatzkräfte der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 4 Fahrzeugen. (07-2022)

 

18.02.2022: Um 23.49 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Baum auf Straße in die Frankenhäuser Straße in Kelbra alarmiert. Kurz vor der Einfahrt zum Kirchtal war ein kleinerer Baum durch den starken Wind umgestürzt und blockierte einen Großteil der Straße. Der Baum wurde mittels Kettensäge entfernt und die Gefahr beseitigt. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte mit 3 Fahrzeugen. (06-2022)

 

17.02.2022: Um 11.57 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Technische Hilfeleistung - Baum auf Straße" zur Unterstützung in die Ortslage Tilleda alarmiert. Da die Einsatzkräfte der Feuerwehr Tilleda ausreichend waren musste die Feuerwehr Kelbra vor Ort nicht tätig werden und konnte die Anfahrt auf Höhe der Königspfalz abbrechen. Im Einsatz waren 15 Kameradinnen und Kameraden mit 3 Fahrzeugen sowie die Feuerwehr Tilleda. (05-2022)

13.02.2022: Um 13.28 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen mit dem Stichwort "Brennen Mülltonnen" in die Marktstraße in Kelbra alarmiert. Vor Ort standen 4 Abfalltonnen auf dem Gelände eines Mehrfamilienhauses in Flammen. Glücklicherweise waren die Tonnen nicht in der Nähe der Gebäude abgestellt, sodass eine weitere Brandausbreitung unwahrscheinlich war. Die Brandbekämpfung erfolgte mit einem C-Rohr und ca. 300 Litern Wasser. Die Überreste wurden auseinandergezogen und mit der Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester kontrolliert. Die Feuerwehr Kelbra war mit 23 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz. (04-2022)

 

 

07.02.2022: Um 20.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand Absauganlage" zu einem Industriebetrieb ins Gewerbegebiet Berga alarmiert. Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehren Berga, Bösenrode, Rosperwenda sowie die Feuerwehr Roßla mit ihrer Drehleiter. Der Brand befand sich glücklicherweise ebenerdig an der Außenseite der Halle, sodass die Feuerwehr Berga das Feuer mit Hilfe von Wasser und Pulver schnell unter Kontrolle bringen konnte. Ein Eingreifen der Feuerwehren Roßla und Kelbra war nicht notwendig. Der ELW unterstützte die Einsatzleitung bei der Einsatzdokumentation und übernahm die Kommunikation mit der Leitstelle. Die Feuerwehr Kelbra war mit 24 Kameradinnen und Kameraden und 4 Fahrzeugen sowie dem STA im Einsatz. (03-2022)

 

 

26.01.2022: Um 14.44 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage - Türnotöffnung" in die Straße der Volkssolidarität alarmiert. Polizei und Rettungsdienst hatten Informationen, dass es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses eine hilflose Person gibt, die dringend medizinische Hilfe benötigt. Aufgabe der Feuerwehr war es Polizei und Rettungsdienst so schnell wie möglich Zutritt zur besagten Wohnung zu verschaffen. Nach kurzer Lageerkundung durch den Gruppenführer konnte ein angekipptes Fenster lokalisiert werden. Mit Hilfe der Steckleiter und dem entsprechenden Wergzeug konnte das Fenster vollständig geöffnet und die Wohnung so, ohne eine Beschädigung, betreten werden. Eine Person wurde nicht angetroffen. Die Wohnung wurde wieder verschlossen und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren 11 Kameradinnen und Kameraden mit 2 Fahrzeugen, Polizei und Rettungsdienst. (02-2022)

11.01.2022: Um 08.08 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage - Unterstützung Rettungsdienst" in die Ortslage Sittendorf alarmiert. Hier galt es den Rettungsdienst beim Transport zum Rettungswagen zu unterstützen. Da die Einsatzkräfte der Feuerwehr Sittendorf ausreichend waren, musste die Feuerwehr Kelbra vor Ort nicht tätig werden. Die Einsatzstelle konnte nach kurzer Rücksprache wieder verlassen werden. Im Einsatz waren 8 Kameradinnen und Kameraden mit dem LF 20 KatS sowie die Feuerwehr Sittendorf und der Rettungsdienst. (01-2022)

- Seitenanfang -

Akzeptieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Web-Auftritts, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken erzeugt werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung