Feuerwehr Kelbra/Kyffhäuser

Hinweis:
Nach § 2 BrSchG LSA ist Aufgabe der Gemeinde und damit auch der gemeindlichen Einrichtung "Feuerwehr" u. a. die Öffentlichkeitsarbeit. Die hiesige Berichterstattung über Einsätze ist Teil dieser Aufgabe. Die hier veröffentlichen Berichte und Bilder sollen zu einer objektiven und wahrheitsgemäßen Berichterstattung über die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Kelbra sowie über die diesbezüglichen Geschehnisse im Gemeindegebiet beitragen. Wir sehen dies als erforderlich und auch als im Interesse der Betroffenen liegend an, da hierdurch auch und insbesondere Spekulationen und Gerüchten die Grundlage entzogen wird. Die Angaben und Bilder werden von uns vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft, wobei wir uns am Pressekodex orientieren und den Datenschutz achten. Jegliche Art von Sensationsjournalismus liegt uns fern und wird von uns abgelehnt. Auf die Bestimmungen im Haftungsausschluss insbesondere zum vorbehaltenen Urheberrecht an Text und Bildern wird ausdrücklich hingewiesen.

Einsätze im Jahr 2018

18.09.2018: Um 19.14 Uhr erfolgte eine erneute Alarmierung der Feuerwehren Tilleda und Kelbra zur Einsatzstelle vom Mittag ins Jaeckental Richtung Brücken. Durch Kameraden der Feuerwehr Tilleda wurde die Einsatzstelle am Abend nochmals kontrolliert und hierbei eine leichte Rauchentwicklung festgestellt. Nach einem Telefonat fuhr auch der ELW der Feuerwehr Kelbra mit einer Wärmebildkamera die Einsatzstelle nochmals an. Hierbei wurde eine Vielzahl von Glutnestern im Boden festgestellt, die teilweise Temperaturen von bis zu 500 Grad Celsius aufwiesen. Daraufhin wurde entschieden, nochmals die Feuerwehren Tilleda und Kelbra zu alarmieren und die Agrargenossenschaft aus Riethnordhausen stellte nochmals 10000 Liter Löschwasser zur Verfügung. Die Glutnester wurden gezielt mit Schaufel und Harken freigelegt und mit 2 D-Rohren abgelöscht. Die Arbeiten dauerten insgesamt bis ca. 21.00 Uhr. Im Einsatz waren die Feuerwehren Tilleda und Kelbra mit 21 Kameradinnen und Kameraden und 4 Fahrzeugen.

 

 

18.09.2018: Um 12.42 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Ödlandbrand zur Unterstützung ins Jäckental zwischen Tilleda und Brücken alarmiert. Vor Ort zeigte sich, dass das Feuer ausgehend von einer Koppel in ein sehr steiles Waldstück gelaufen war. Betroffen war eine Fläche von ca. einem Hektar. Die Löscharbeiten erfolgten mit mehreren C- und D-Rohren und wurden zum Teil unter Atemschutz ausgeführt. Durch den gezielten Einsatz von 2 Seiten konnte die Ausbreitung des Feuers schnell eingedämmt werden. Das Ablöschen der Glutnester und der zum Teil verbrannten Bäume dauerte allerdings bis ca. 15.30 Uhr. Die Wasserversorgung erfolgte über die Tanks der Löschfahrzeuge und im Anschluss durch die Unterstützung der Landwirte mit Wasserfässern sowie durch die 2 von der Verbandsgemeinde in Wallhausen und Berga stationierten Wasserwagen. Insgesamt waren 49 Kräfte der Feuerwehren Kelbra, Tilleda, Sittendorf, Wallhausen, Berga und Brücken mit 10 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

 

13.09.2018: Um 12.13 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand von Glutnestern" erneut in den Hainweg alarmiert. Auf dem Gelände der Brandstelle vom Montag Abend brannten aber nicht wie bei der Ausfahrt vermutet Reste der Stallung, sondern ein sich in unmittelbarer Nähe befindlicher Misthaufen und Schafswolle. Der Haufen wurde durch einen Gewerbetreibenden aus dem Ort mit einem Radlader auseinander gezogen und durch die Feuerwehr mit ca. 5000 Litern Wasser abgelöscht. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 7 Kameraden und 3 Fahrzeugen für ca. 2 Stunden im Einsatz.

 

12.09.2018: Um 16.31 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Ödlandbrand" zur Unterstützung der Feuerwehr Tilleda alarmiert. Der Einsatzort befand sich an einem Wirtschaftsweg zwischen Tilleda und Bennungen. Hier brannte eine Wiese mit einer Fläche von circa 100 x 70 Metern. Durch den Einsatz mehrerer Rohre aus 3 Löschfahrzeugen der Feuerwehren Tilleda und Kelbra konnte das Feuer mit dem Wasser aus den Fahrzeugtanks schnell gelöscht werden. Das HLF der Feuerwehr Berga musste nicht mehr eingesetzt werden. Im Einsatz waren 12 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen sowie die Feuerwehren Tilleda und Berga.

 

 

 

10.09.2018: Um 21.42 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand eines Stallgebäudes" in den Hainweg alarmiert. Da sich einige Kameraden nach dem Dienst noch im Gerätehaus befanden konnte das LF 20 bereits nach wenigen Minuten ausrücken. Schon auf Anfahrt war ein großer Feuerschein sichtbar und der Vollbrand des Stalles bestätigte sich leider. Glücklicherweise konnte der Eigentümer die sich im Stall befindlichen Rinder noch vor Eintreffen der Feuerwehr ins Freie bringen, sodass "nur" Sachschaden zu beklagen ist. Als erste Maßnahme wurde eine Riegelstellung zu einem unmittelbar angrenzenden 2. Stall eingerichtet und dieser geschützt. Die Wasserversorgung musste von einem weit entfernten Hydranten hergestellt werden, sodass ca. 800 Meter Schlauch verlegt wurden. Die Zeit bis zum Aufbau der Wasserversorgung wurde mit dem Wasservorrat aus den Wassertanks der Löschfahrzeuge überbrückt. Nachdem genügend Löschwasser zur Verfügung stand konnte mit insgesamt 3 C-Rohren das Objekt abgelöscht werden. Dies gelang relativ schnell und so folgten noch umfangreiche Nachlöscharbeiten um alle Glutnester zu beseitigen. Die Feuerwehr Kelbra war mit 18 Kameradinnen und Kameraden und 4 Fahrzeugen im Einsatz und konnte ca. 01.00 Uhr nach dem Schlauchtausch mit der FTZ die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Unterstützt wurden wir von den Feuerwehren Thürungen, Tilleda, Sittendorf und Berga.

 

 

 

 

08.09.2018: Um 16.28 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Flächenbrand unter Gastank" zur Unterstützung nach Tilleda alarmiert. Glücklicherweise bestätigte sich dieses Stichwort nicht. Auf dem Gelände eines Landwirtschaftsunternehmens kam es in unmittelbarer Nähe eines Tanks zum Brand einer Kabeltrommel und eines elektrischen Gerätes. Das Feuer konnte schnell durch den Eigentümer gelöscht werden, sodass die Feuerwehr nicht mehr tätig werden musste. Auch der Tank stellte sich als Wasserspeicher heraus und beinhaltete kein Gas. Die Feuerwehr Kelbra war mit 16 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen zur Unterstützung der Feuerwehr Tilleda für ca. 45 Minuten im Einsatz.

 

07.09.2018: Um 15.34 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra telefonisch mit dem Stichwort "Person in Notlage" in die Bergstraße alarmiert. Hier mussten wir eine Tragehilfe leisten. Im Einsatz waren 4 Kameradinnen und Kameraden mit dem MTW.

05.09.2018: Um 21.47 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Gebäudebrand" zur Unterstützung der Feuerwehr Berga in die Stolberger Straße nach Berga alarmiert. Die Feuerwehr Berga meldete nach ihrem Eintreffen an der Einsatzstelle, dass es sich nicht um einen Gebäudebrand handelt sondern um den Brand eines Komposthaufens. Da die Kräfte der Feuerwehren Berga und Bösenrode ausreichend waren konnte die Feuerwehr Kelbra den Einsatz abbrechen, drehte am Bahnhof in Berga um und fuhr ins Gerätehaus zurück. Die Feuerwehr Kelbra war mit 15 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

02.09.2018: Um 08.14 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Landstraße 236 zur Unterstützung der Feuerwehren Bösenrode und Berga alarmiert. Hier sollte ein PKW von der Thyratal-Brücke gestürzt sein. Durch Kräfte der Polizei und des Rettungsdienstes wurde der Bereich auf der Autobahn kontrolliert. Die Feuerwehren kontrollierten gemeinsam mit weiteren Kräften des Rettungsdienstes das Gebiet unterhalb der Brücke. Die Feuerwehr Kelbra übernahm hierbei gemeinsam mit der ebenfalls alarmierten Feuerwehr Rosperwenda den Bereich östlich der Landstraße bis zum Brückenkopf. Nach intensiver Suche konnte kein Unfall festgestellt werden. Da auch die Polizei von der Brücke keinerlei Unfallspuren meldete wurde der Einsatz abgebrochen. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Kameradinnen und Kameraden und 2 Fahrzeugen für ca. 1 Stunde im Einsatz.

 

29.08.2018: Um 07.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Gasgeruch" zur Unterstützung nach Tilleda alarmiert. In der Seestraße war durch Anwohner der Geruch von Gas gemeldet wurden. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war auch eine deutliche Geruchsbelästigung festzustellen. Daraufhin wurde der betroffene Bereich abgesperrt und es wurden mögliche Quellen für einen Gasaustritt kontrolliert. Da es in Tilleda kein Erdgasnetz gibt wurden die angrenzenden Grundstücke auf mögliche Gastanks überprüft, diese konnten aber schnell als Gefahrenquelle ausgeschlossen werden. Während des gesamten Einsatzes wurde der Bereich mit dem Mehrgas-Messgerät freigemessen, dieses zeigte aber keine Gefährdung an. Später kam auch der ABC-Erkunder der Feuerwehr Berga zum Einsatz, der ebenfalls Messungen durchführte. Hier konnte mittels Prüfröhrchen eine geringe Konzentration eines nicht zu bestimmenden Gases festgestellt werden, eine Gefahr bestand hierdurch jedoch nicht. Als Ursache wurde am Ende eine Klärgrube auf öffentlichen Grund in der Straße ausgemacht, die bis zum oberen Ende gefüllt war und aus der unter anderem Amoniak-Geruch festzustellen war. Mit 2 Überdruckbelüftungsgeräten wurde versucht die Geruchsbelästigung zu minimieren. Durch die Feuerwehr wurde das Ordnungsamt informiert, dass eine Entleerung der Grube veranlassen wird. Die Feuerwehr beendete daraufhin ihre Maßnahmen. Im Einsatz waren 23 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra, Tilleda und Berga mit 6 Fahrzeugen.

 

 

28.08.2018: Um 16.27 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Ödlandbrand zur Unterstützung nach Tilleda alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich südlich des Melmesees von Tilleda in Richtung Ichstedt kurz vor Beginn des Kyffhäuserwaldes in einer Obstplantage. Hier brannten ca. 20 mal 30 Meter Grasboden. Die Feuerwehr Tilleda konnte das Feuer schnell löschen, sodass ein Eingreifen unsererseits nicht notwendig war. Die Feuerwehr Kelbra war mit 12 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

Bilder: Feuerwehr Tilleda

 

28.08.2018: Um 15.16 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Ödlandbrand in die Ladestraße alarmiert. Da sich der Brand im Bereich des Hainwegs befinden sollte wurde der städtische Bauhof angefahren. Hier konnte allerdings kein Feuer festgestellt werden. Durch Passanten wurde dann auf eine Rauchentwicklung auf dem Gelände der Agrargenossenschaft hingewiesen. Hier brannte zwischen Betonteilen Unrat. Dieser wurde mit dem Schnellangriff des LF 20 abgelöscht und der Einsatz konnte schnell beendet werden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 12 Kameradinnen und Kameraden und 2 Fahrzeugen für ca. 30 Minuten im Einsatz.

 

25.08.2018: Um 22.06 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand Bungalow" in den Hainweg alarmiert. In der Kleingartensparte hinter dem Gymnasium brannte ein Trockenklo sowie ein daran gestapelter Holzhaufen. Das Feuer konnte mit einem C-Rohr innerhalb weniger Minuten gelöscht werden. Der Holzstapel wurde umgeschichtet und die einzelnen Holzscheite nochmals abgelöscht. Anschließend wurde die Einsatzstelle mit der Wärmebildkamera kontrolliert und nachdem es keine Feststellungen mehr gab an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren 18 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen, die durch die Feuerwehr Thürungen unterstützt wurden. Die durch die Leitstelle alarmierten Feuerwehren Berga und Tilleda konnten den Einsatz vor der Ausfahrt abbrechen.

 

 

14.08.2018: Um 20.44 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage" in die Lange Straße alarmiert. Hier benötigte der Rettungsdienst die Feuerwehr für eine Tragehilfe, um eine verletzte Person aus dem Kellergeschoss über eine enge Treppe zum Rettungswagen zu transportieren. Dies gelang durch die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst zügig und problemlos. Die Feuerwehr Kelbra war mit 12 Kameradinnen und Kameraden und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

07.08.2018: Um 13.02 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Feldbrand" zur Unterstützung der Feuerwehr Tilleda alarmiert. Der Einsatzort befand sich von Tilleda in Richtung Brücken auf der sogenannten "brückschen Heide" in der Nähe des Heidehaus. Auf Grund der Abgelegenheit des Einsatzortes und der auf Anfahrt deutlich sichtbaren Rauchentwicklung wurden unverzüglich die Feuerwehren Brücken und Wallhausen nachalarmiert, damit diese den Einsatzort von der anderen Seite anfahren konnten. Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Feuerwehr Sittendorf noch zur Unterstützung hinzugezogen. Löschwasser wurde durch die Bauhöfe von Kelbra und Wallhausen sowie durch die Bauern aus Tilleda und Riethnordhausen mit großen Wasserfässern zur Einsatzstelle gebracht. Durch das beherzte Eingreifen aller eingesetzten Kräfte konnte die Ausbreitung des Feuers schnell gestoppt werden und auch das Übergreifen auf ein benachbartes Waldstück konnte durch die Feuerwehren Brücken und Wallhausen verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich allerdings schweißtreibend und langwierig. Ein Großteil der betroffenen Fläche wurde als Koppel genutzt und so brannten die vertrockneten Hinterlassenschaften der Kühe äußert hartnäckig. Die Feuerwehr Kelbra war mit 12 Kameradinnen und Kameraden und 2 Fahrzeugen bis ca. 16.00 Uhr im Einsatz.

 

 

 

 

05.08.2018: Um 18.10 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Verkehrsunfall 2 PKW frontal" auf die Bundesstraße 85 in Richtung Thürungen alarmiert. Hier waren in einer leichten Rechtskurve 2 Fahrzeuge im Frontbereich zusammengestoßen und wurden dabei erheblich beschädigt. Eines der Fahrzeuge fuhr nach dem Zusammenstoß noch ca. 100 Meter ohne das linke Vorderrad bevor es zum Stehen kam. Bei dem Unfall wurden 2 Personen verletzt und mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Durch die Feuerwehr wurden an beiden Fahrzeugen die Batterien abgeklemmt, auslaufende Flüssigkeiten gebunden und Trümmer von der Fahrbahn beseitigt. Auf Grund der Entfernung der beiden Fahrzeuge übernahm jeweils ein Löschgruppenfahrzeug an den PKWs die Absicherung mittels Löschbereitschaft. Die Einsatzstelle wurde nach Beendigung der Maßnahmen an die Polizei übergeben, die die Ermittlungen zur Ursache übernommen hat. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 34 Kameradinnen und Kameraden sowie 4 Fahrzeugen für ca. 1,5 Stunden im Einsatz.

 

 

04.08.2018: Um 10.52 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Ölspur" in den Hainweg alarmiert. Hier zog sich eine Spur mit Hydraulik-Öl über die Tilledaer Str. und den Kreuzungsbereich in die Frankenhäuser Straße. Das Öl wurde mittels Bindemittel gebunden und die Straße anschließend mit Hilfe der Kehrmaschine des Bauhofs gereinigt. Hierzu mussten die betroffenen Straßen kurzzeitig gesperrt werden. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 16 Kameraden sowie 2 Fahrzeugen für ca. 1 Stunde im Einsatz.

 

 

02.08.2018: Von Donnerstag den 02.08.2018 15.00 Uhr bis Sonntag den 05.08.2018 16.00 Uhr Absicherung der Veranstaltung Love Sea Festival 2018 (mit mehreren tausend Gästen) durch permanente Brandsicherheitswache im Schichtbetrieb von mindestens 3 Einsatzkräften mit dem MTW, dem ELW und diversen Kleinlöschgeräten wie einem HiPress Vario Löschgerät. Von der Feuerwehr Kelbra beteiligten sich insgesamt 25 Kameradinnen und Kameraden in mindestens einer Schicht. Einen herzlichen Dank an die Feuerwehren Thürungen, Tilleda und Berga, die uns ebnfalls über das Wochenende mit einigen Kameradinnen und Kameraden unterstützten.

 

 

02.08.2018: Um 06.47 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Dorfplatz steht unter Wasser" zur Unterstützung nach Sittendorf alarmiert. Durch den anhaltenden starken Regen im Zuge eines Unwetters schafften die Rohre und Einläufe die ankommenden Wassermassen nicht mehr. Ergebnis war eine ca. 50 Zentimeter hohe Überschwemmung des Dorfplatzes und der anliegenden Höfe. Ebenfalls gefährdet war ein in der Nähe abgestelltes Fahrzeug, welches schon bis auf Höhe der Türen im Wasser stand. Durch die Feuerwehren Kelbra und Sittendorf wurden 2 Tragkraftspritzen und eine Tauchpumpe vorgenommen und das Wasser über mehrere 100 Meter Schlauchleitung in den Bach am Ortsrand gepumpt, von wo das Wasser abfließen konnte. Die Feuerwehr Kelbra war mit 14 Kameraden sowie 3 Fahrzeugen für ca. 2 Stunden im Einsatz.

 

 

30.07.2018: Um 17.14 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Verdacht Feldbrand" nach Sittendorf alarmiert. Vom Ort aus in Richtung Tilleda im Bereich des letzten großen Feldbrandes wurde der Leitstelle eine starke Rauchentwicklung gemeldet. Noch auf der Anfahrt konnte aber durch die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Sittendorf Entwarnung gegeben werden. Mehrere Traktoren pflügten das besagte Feld um und auf Grund der trockenen Witterung entstand eine erhebliche Staubwolke. Diese war durch die Brandasche des vorherigen Brandes auch teilweise schwarz gefärbt und sah so wie eine Rauchwolke aus. Die Fahrzeuge der Feuerwehr Kelbra drehten somit am Bahnhof Sittendorf um und fuhren den eigenen Standort wieder an. Die mitalarmierte Feuerwehr Berga drehte ebenfalls um. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

28.07.2018: Von 17.30 Uhr bis 01.00 Uhr Brandsicherheitswachdienst zur Absicherung des Feuerwerks der Veranstaltung "See in Flammen 2018". In Zusammenarbeit mit der Agrargenossenschaft wurden die Wiesen in unmittelbarer Nähe des Abschussplatzes gewässert. Während der gesamten Veranstaltung war eine Wasserversorgung über Schwimmpumpe und Tragkraftspritze aufgebaut um im Ernstfall Löschwasser zu haben. Auch auf Grund einiger Regenschauer am Abend verlief aber glücklicherweise die gesamte Veranstaltung ohne Vorkommnisse. Im Einsatz waren 19 Kameradinnen und Kameraden mit 3 Fahrzeugen.

 

 

24.07.2018: Um 16.10 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Vermutlicher Waldbrand" nach Tilleda alarmiert. Vor Ort brannten ca. 500m² Wiese und Bäume auf einer Obstplantage oberhalb der Königspfalz. Bedingt auch durch den relativ geringen Wind konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers schnell gestoppt werden. Mit den Vorräten aus den Wassertanks der Löschfahrzeuge und von zwei Wasserwagen wurden die Fläche und die in Brand stehenden Bäume abgelöscht. Die Feuerwehr Berga fuhr mit ihrem HLF Löschwasser im Pendelverkehr zur Einssatzstelle. Insgesamt dauerten die Löschmaßnahmen ca. 2 Stunden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

22.07.2018: Um 19.57 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Verdacht Waldbrand" in Richtung Sittendorf alarmiert. Da während des Ausrückens mehrere weitere Anrufe bei der Rettungsleitstelle eingingen erhöhte diese das Alarmstichwort und alarmierte neben den Feuerwehren Kelbra und Thürungen auch die Feuerwehren Sittendorf, Tilleda und Berga nach. Am Einsatzort zeigte sich, dass ein größerer Bauwagen, der den Mitgliedern einer Fördermaßnahme für Arbeitssuchende als Unterkunft diente, in Vollbrand stand. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf den Wald verhindert werden und das Feuer war schnell unter Kontrolle. Die Löschwasserversorgung wurde durch die Wassertanks der Löschgruppenfahrzeuge sichergestellt. Der Bauwagen wurde mit der Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert und es wurden Restlöscharbeiten durchgeführt. Nach Abschluss dieser wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat. Insgesamt waren 61 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Sittendorf, Tilleda und Berga mit 9 Fahrzeugen für ca. 90 Minuten im Einsatz.

 

 

22.07.2018: Um 04.04 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Gebäudebrand" alarmiert. Die Informationen der Leitstelle waren Anfangs sehr rar und so hieß es beim Ausrücken nur Richtung Bauhof oder Agrargenossenschaft sei ein riesiger Feuerschein. Vor Ort bestätigte sich das Stichwort glücklicherweise nicht, sondern es brannte ein größerer Reifenstapel in der nähe der Biogasanlage. Mit einem mobilen Wasserwerfer und einem B-Rohr wurde das Feuer in der Anfangsphase niedergeschlagen und anschließend mit einem Mittelschaumrohr abgedeckt. Um eine stabile Wasserversorgung zu haben, bauten die Feuerwehren Tilleda, Thürungen und Sittendorf eine Leitung vom nächsten Hydranten am Radweg zur Einsatzstelle auf. Gleichzeitig wurde noch die Tragkraftspritze des LF 20 an der 100m³ Löschwasserzisterne der Biogasanlage in Stellung gebracht und mit dieser zusätzliches Wasser gefördert. Zur Restablöschung wurde ein Teleskoplader der Agrargenossenschaft hinzugezogen der die Reifen auseinanderzog, damit sie nochmal mit einem Schaumteppich überzogen werden konnten. Hierzu wurde ein Trupp unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Die Feuerwehr Berga war ebenfalls alarmiert und blieb als Reserve an der Einsatzstelle in Bereitschaft, konnte den Einsatz aber ohne weiteres Eingreifen wieder beenden. Die Löschmaßnahmen und das anschließende Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft dauerten bis kurz nach 7.00 Uhr am Morgen. Die Feuerwehr Kelbra setzte insgesamt 19 Einsatzkräfte und 3 Fahrzeuge ein.

 

 

 

 

19.07.2018: Um 20.59 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehr Tilleda mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung Tilleda Rtg. Brücken" alarmiert. Es handelte sich für uns um einen Fehlalarm. Durch einen Bürger wurde vom Radweg aus eine Rauchentwicklung Richtung Brücken wahrgenommen, woraufhin er die Leitstelle informierte. Der Bereich zwischen Tilleda, Hackpfüffel und Brücken wurde durch die Feuerwehren ohne eine Feststellung kontrolliert. Die sichtbare Rauchentwicklung am Horizont ist durch einen Strohpressen-Brand bei Lengefeld entstanden, der durch Feuerwehrkräfte aus der Stadt Sangerhausen bekämpft wurde. Die Feuerwehr Kelbra war für ca. 30 Minuten mit 17 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

18.07.2018: Um 16.21 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Feldbrand" zur Unterstützung der Feuerwehr Bösenrode alarmiert. Der erste Einsatzort befand sich in südlicher Richtung oberhalb der Autobahn A38 auf dem sogenannten Dienstberg. Hier hatte sich nach einem LKW-Brand auf der Autobahn, der von Feuerwehren aus dem Landkreis Nordhausen bekämpft wurde, die Böschung und anschließend das angrenzende Feld entzündet. Dieser Brand schien am Anfang recht schnell unter Kontrolle, allerdings war das Feuer durch ein schlecht einsehbares Tal mit Gebüsch und Obstbäumen gelaufen und entzündete das unmittelbar an die Ortschaft Bösenrode angrenzende Feld, auf welchem sich der Brand angefacht durch den starken Wind rasant ausbreitete. Aus diesem Grund wurden zahlreiche Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Goldene Aue und der Gemeinde Südharz alarmiert. Nachdem eine Einsatzleitung unter Beteiligung des Wehrleiters unserer Feuerwehr gebildet wurde, wurde die Einsatzstelle in mehrere Abschnitte eingeteilt. Das LF 8/6 wurde dabei dem Einsatzabschnitt zum Schutz der Ortschaft zugeteilt und konnte gemeinsam mit mehreren anderen Feuerwehren ein Übergreifen auf die Gärten der ersten Grundstücke sowie auf den Friedhof verhindern. Der Zugführer der Feuerwehr Kelbra wurde als Abschnittsleiter eingetelt und bekam mit dem LF 20 KatS den Abschnitt Brandbekämpfung Feld zugewiesen. Gemeinsam mit den Feuerwehren Bösenrode, Tilleda, Sittendorf und Wallhausen sowie mit der Unterstützung der Landwirte wurde das Feuer zwischen Autobahn und der Ortschaft niedergeschlagen und im Anschluss umfangreiche Nachlöscharbeiten durchgeführt. Da die Brandherde im Bereich des Tals kaum zugänglich waren, kamen auch zwei Hubschrauber der Polizei Sachsen-Anhalt sowie Thüringen zum Einsatz. Diese holten in einem am Hubschrauber hängenden Sack Wasser aus der Kiesgrube bzw. dem Stausee und warfen dieses über den Brandstellen ab. Insgesamt waren ca. 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus den Landkreisen Mansfeld-Südharz, Nordhausen und dem Eichsfeld mit dieser komplexen Einsatzlage beschäftigt. Die Feuerwehr Kelbra war mit 25 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz und konnte um ca. 23.50 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

 

 

 

 

18.07.2018: Um 14.02 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Rauchentwicklung" zur Einsatzstelle vom Vortag alarmiert. Einsatzort war der obere Brandherd in Richtung Nordosten. Hier hatten sich mehrere Wurzeln in unterschiedlichen Buschreihen nochmals leicht entzündet und begannen zu qualmen. Gemeinsam mit den Feuerwehren Tilleda und Sittendorf sowie eines Wasseranhängers der Agrargenossenschaft wurden diese nochmals abgelöscht. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Berga musste nicht zum Einsatz kommen und konnte zurück ins Gerätehaus fahren. Die Feuerwehr Kelbra war mit 16 Kameradinnen und Kameraden sowie 3 Fahrzeugen für ca. 1,5 Stunden im Einsatz.

 

 

17.07.2018: Um 13.14 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Feldbrand" an den Abzweig Sittendorf auf der L220 alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich direkt östlich der Verbindungsstraße nach Sittendorf und das Feuer breitete sich angetrieben durch den kräftigen Westwind auf dem noch nicht geernteten Getreidefeld zügig in Richtung Tilleda aus. Auf Grund dessen wurden durch den Einsatzleiter sofort erste Kräfte nachalarmiert. Die wasserführenden Fahrzeuge wurden an die entsprechenden Stellen koordiniert, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Kurze Zeit darauf wurde durch mehrere Feuerwehren ein weiterer ca. 400 Meter in Richtung Nordost liegender Brand festgestellt. Das LF 20 KatS der Feuerwehr Kelbra fuhr daraufhin vom Radweg Richtung Tilleda aus unverzüglich die zweite Brandstelle an. Leider ließ sich das Feuer nicht kontrollieren, sodass auch hier innerhalb von Minuten eine mehrere Hektar große Fläche in Brand stand. Diese drohte nun auf ein nahegelegenes Waldstück zuzulaufen, weshalb umfangreich weitere Kräfte der Feuerwehren nachalarmiert werden mussten. Zeitgleich wurden sämtliche Landwirte der umliegenden Orte kontaktiert und gebeten Traktoren mit Scheibeneggen und Wasserwagen zur Verfügung zu stellen. Dieser Bitte kamen alle nach und innerhalb kurzer Zeit konnten die Feuerwehrkräfte unterstützt werden. Hierfür nochmal ein herzlicher Dank. An beiden Brandstellen wurden nun jeweils Einsatzabschnitte gebildet und diesen die nach und nach eintreffenden Feuerwehren zugeordnet. Unter einem enormen Kräfte- und Mittelaufwand gelang es so die Ausbreitung der Feuer zu stoppen und einen noch größeren Schaden zu verhindern. Die örtliche Presse bezifferte im Anschluss die betroffene Fläche mit einer Größe von ca. 25 Hektar.
Eingesetzt waren die Feuerwehren Brücken, Hackpfüffel, Wallhausen, Riethnordhausen, Roßla, Bennungen, Rottleberode (Bereitschaft im Gerätehaus zur Absicherung Grundschutz) Berga, Bösenrode, Rosperwenda, Sangerhausen, Tilleda, Sittendorf, Thürungen und Kelbra sowie die Polizei mit ca. 120 Einsatzkräften. Die Frauengruppe der Feuerwehr Kelbra organisierte mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr die Verpflegung der Einsatzkräfte mit Getränken und später mit Bockwurst und Knackern. Die Feuerwehr Kelbra setzte insgesamt 26 Kameradinnen und Kameraden ein und konnte um ca. 19.30 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.
Abschließend nochmal ein riesen Dankeschön allen eingesetzten Frauen und Männern egal ob von Feuerwehr oder aus den Agrarbetrieben für die vorbildliche Einsatzbereitschaft.

 

 

 

 

16.07.2018: Um 12.35 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "unklare Rauchentwicklung" nach Tilleda alarmiert. Der Einsatzort befand sich oberhalb der Königspfalz in den dortigen Obstplantagen. Hier brannte auf einer Fläche von ca. 40 mal 10 Metern Ödland in einer der Plantagen. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr Tilleda zügig unter Kontrolle gebracht werden, sodass wir nur mit den 2000 Litern Löschwasser aus unserem LF 20 KatS unterstützten. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Berga verblieb in der Ortslage Tilleda in Bereitschaft und konnte ohne Eingreifen wieder zurück ins Gerätehaus fahren. Die Feuerwehr Kelbra war mit 16 Kameradinnen und Kameraden sowie 3 Fahrzeugen für ca. 1 Stunde im Einsatz.

 

 

04.07.2018: Um 17.12 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "unklarer Gasgeruch in Einfamilienhaus" in den Hainweg in Kelbra alarmiert. Hier forderte uns die Polizei nach, da der Besitzer des Hauses angab im Haus einen ätzenden Gasgeruch wahrgenommen zu haben. Durch die Feuerwehr stand ein Trupp unter Pressluftatmer in Bereitschaft während um das Haus und anschließend im Gebäude mit dem Mehrgas-Messgerät eine Freimessung durchgeführt wurde. Diese verlief negativ. Die Einsatzstelle wurde im Anschluss an die Polizei übergeben. Die Feuerwehr Berga blieb auf Abruf im Gerätehaus und konnte nach Rückmeldung von der Einsatzstelle den Einsatz abbrechen. Die Feuerwehren Thürungen und Kelbra verließen diese nach ca. einer halben Stunde.

04.07.2018: Um 15.40 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "brennt Stoppelacker" in Richtung Sittendorf alarmiert. Im Bereich der Steintals brannte eine Fläche von ca. 20 mal 10 Metern. Außerdem viel ein Hochsitz dem Feuer zum Opfer. Bei Eintreffen der Feuerwehr Kelbra hatte die Agrargenossenschaft das Feuer bereits umpflügt, sodass es sich nicht weiter ausbreiten konnte. Das Ablöschen erfolgte mit einem C-Rohr aus dem Tank des LF 20 sowie mit Wasser aus einem Anhänger der Agrargenossenschaft. Die Feuerwehren Tilleda und Sittendorf, die ebenfalls am Einsatzort waren brauchten nicht eingreifen, die Feuerwehren Berga und Thürungen konnten den Einsatz bereits auf Anfahrt abbrechen. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen für ca. 1 Stunde im Einsatz

 

 

03.07.2018: Um 14.14 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Flächenbrand" an den Ortsausgang von Tilleda in Richtung Hackpfüffel alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich an einem Wirtschaftsweg zwischen Tilleda und Hackpfüffel. Hier brannten auf einer Fläche von ca. 100 mal 20 Metern Stoppelfeld und Gestrüpp an einem angrenzenden Graben. Die Brandbekämpfung wurde durch die Feuerwehren Kelbra und Tilleda von zwei Seiten mit jeweils einem C-Rohr vorgenommen, sodass das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte und sich nicht weiter ausdehnte. Um weiteres Löschwasser an die Einsatzstelle zu bekommen kam zusätzlich die Feuerwehr Berga mit ihrem HLF zum Einsatz sowie der Bauhof der Stadt Kelbra mit einem Anhänger mit 2000 Liter Wasserfass. Nachdem das Feuer gelöscht war unterstützte uns der Landwirt mit einem Pflug und einem 10000 Liter Gülle Fass, aus dem die Brandstelle noch einmal mit Wasser benetzt wurde. Im Einsatz waren die Feuerwehren Kelbra, Berga und Tilleda. Für die 14 eingesetzten Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra war der Einsatz um ca. 16.00 Uhr beendet.

 

 

 

02.07.2018: Auf der Anfahrt zum Brand kurz vor Tilleda wurde durch das LF 20 KatS ein Feldbrand oberhalb der L220 kurz vor der Zufahrtsstraße zur Jugendherberge festgestellt. Da bereits über Funk die Rückmeldung der Feuerwehr Tilleda kam, dass der Brand des Straßengrabens unter Kontrolle ist übernahmen die Kräfte der Feuerwehr Kelbra diesen Einsatz. Vom nächstgelegenen Feldweg aus wurde eine Zuleitung verlegt und das Feuer mit 2 C-Rohren bekämpft. Durch das zufällige Entdecken des Brandes zu einem sehr frühen Zeitpunkt konnte das Feuer mit ca. 4000 Litern Wasser aus den Löschwassertanks der Fahrzeuge gelöscht werden. Der mittlerweile eingetroffene Landwirt ließ das betroffene Feld im Anschluss gleich umpflügen. An dieser Einsatzstelle kamen die Feuerwehren Kelbra, Tilleda und Sittendorf mit 5 Fahrzeugen und insgesamt 28 Kameradinnen und Kameraden zum Einsatz.

 

 

 

02.07.2018: Um 18.06 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brennt Straßengraben" auf die L220 in Richtung Tilleda alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich ca. 500 Meter vor dem Ortseingang Tilleda. Der Brand wurde durch die Feuerwehr Tilleda noch in der Entstehungsphase gelöscht und die Kräfte der Feuerwehr Kelbra mussten nicht eingreifen. Das war auch nötig, da auf Anfahrt ein Feldbrand kurz vor der Zufahrt zur Jugendherberge festgestellt wurde. Diesen Einsatz übernahm die Feuerwehr Kelbra erstmal vordergründig.

01.07.2018: Um 18.03 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung Feld Tilleda Richtung Sittendorf" alarmiert. Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehren Sittendorf, Tilleda und Berga Es wurde der komplette Bereich von Kelbra bis Hackpfüffel und zwischen Sittendorf, Tilleda und Bennungen kontrolliert, ohne dass eine Feststellung gemacht werden konnte. In Richtung Osten war eine große Rauchwolke von einem Brand im Bereich Eisleben zu sehen, womöglich hatte der Anrufer diese gesehen und die Leitstelle informiert. Die Feuerwehr Kelbra war für ca. 30 Minuten mit 18 Kameradinnen und Kameraden und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

01.07.2018: Um 09.27 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "unklarer Gasgeruch in Einfamilienhaus" in den Hainweg in Kelbra alarmiert. Hier wurde durch den Eigentümer ein Gasgeruch wahrgenommen. Durch die Feuerwehr wurde das Grundstück sowie das Gebäude mit dem Gasmessgerät freigemessen. Gleichzeitig wurden der Schornstein, durch die Revisionsklappe und den Schlot vom Dach aus,sowie der Kaminofen kontrolliert. Es konnten aber keine Feststellungen gemacht werden. Im Einsatz waren für ca. 60 Minuten 9 Einsatzkräfte mit einem Fahrzeug.

29.06.2018: Um 03.52 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "brennen Reifen" in die Tilledaer Str. alarmiert. Hier brannten auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebs Reifen und Strohbündel auf einem abgedeckten Silage-Silo. Das Feuer wurde mit 2 C-Rohren abgelöscht. Die Firma unterstützte mit einem Radlader, sodass die Strohbündel zum Ablöschen herunter gehoben und auseinander gezogen werden konnten. Die Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Sittendorf und Tilleda waren mit insgesamt 35 Kameradinnen und Kameraden und 7 Fahrzeugen für ca. 2 Stunden im Einsatz.

 

 

24.06.2018: Um 08.51 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra erneut in den Hainweg alarmiert. Hier brannten an einem der Reifenstapel aus der Nacht wiederum ca. 10 Reifen in voller Ausdehnung. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und wurde mit einem C-Rohr abgelöscht. Im Anschluss wurden die Reifen nochmals mit einem Schaumteppich belegt. Der Einsatz dauerte bis ca. 10.30 Uhr. Die Feuerwehr Kelbra war mit 22 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz und wurde durch die Feuerwehr Thürungen unterstützt.

 

 

24.06.2018: Um 03.44 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Brand am Bauhof in den Kelbraer Hainweg alarmiert. Hier brannten auf einem Lagerplatz 2 unabhängig voneinander stehende Reifenstapel und zusätzlich hatte sich umliegendes Ödland in Brand gesetzt, wodurch sich das Feuer mit dem Wind ausbreitete. Unter Vornahme eines C-Rohres konnte der Ödlandbrand schnell gelöscht werden. Im Anschluss wurden unter Zunahme eines weiteren Rohres die beiden Reifenstapel abgelöscht und nach dem Aufbau einer stabilen Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz wurde zusätzlich ein Schaumangriff vorgenommen. Während mit einem Traktor des Bauhofs die Reifen auseinander gezogen wurden, deckten wir diese mit einem Schaumteppich ab und konnten so das Feuer endgültig löschen. Die Einsatzbereitschaft konnte gegen 06.00 Uhr wieder hergestellt werden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 23 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz und wurde durch die Feuerwehren Thürungen und Berga unterstützt.

 

 

 

19.06.2018: Um 03.22 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Brand eines Abriss-Hauses zur Unterstützung in die Bahnhofsstraße nach Berga alarmiert. Noch auf der Anfahrt kam die Rückmeldung der Feuerwehr Berga, dass kein Haus sondern lediglich ein Erdkabel in einer Baugrube brennt. Die Kräfte und Mittel am Einsatzort waren ausreichend, sodass die Feuerwehr Kelbra den Einsatz abbrechen konnte und kurz vor Berga umdrehte und zurück ins Gerätehaus fuhr. Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte unserer Feuerwehr mit 2 Fahrzeugen.

16.06.2018: Um 17.37 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Baumbrand auf die Bundesstraße 85 in Richtung Kyffhäuser alarmiert. Kurz vor dem Ortsausgang brannte in der parallel zur Straße verlaufenden Promenade ein ausgehölter Baum. Der Baum wurde mit dem Schnellangriff des LF 20 abgelöscht und nach ca. einer halben Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 22 Kameradinnen und Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

15.06.2018: Um 08.53 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra erneut zur Unterstützung der Feuerwehr Berga ins Gewerbegebiet nach Berga alarmiert. Hier brannte es in der selben Anlage eines Industriebetriebs wie schon am Montag. Die Feuerwehr Kelbra blieb mit mehreren Atemschutztrupps in Bereitschaft und stellte den Sicherungstrupp während der Löscharbeiten. Die Feuerwehr Kelbra war mit 11 Kameraden und 2 Fahrzeugen bis ca. 10.00 Uhr im Einsatz.

 

11.06.2018: Um 11.36 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra erneut zur Unterstützung der Feuerwehr Berga ins Gewerbegebiet nach Berga alarmiert. Hier brannte es in der selben Anlage eines Industriebetriebs wie vor 2 Wochen. Die Feuerwehr Kelbra blieb mit 3 Atemschutztrupps in Bereitschaft konnte aber nach gut einer Stunde den Einsatzort ohne eigenes Handeln verlassen, da die Kräfte der Feuerwehren Berga und Bösenrode die Brandbekämpfung erfolgreich beendet hatten. Die Feuerwehr Kelbra war mit 11 Kameraden und 2 Fahrzeugen bis ca. 12.30 Uhr im Einsatz.

 

06.06.2018: Um 01.55 Uhr in der Nacht wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Person in Notlage in die Friedensstraße alarmiert. Hier galt es den Rettungsdienst beim Transport einer erkrankten Person in den Rettungswagen zu unterstützen. Die etwas engen baulichen Verhältnisse erforderten den Einsatz von etlichen Kameraden um die Person gefahrlos durch das Treppenhaus zu transportieren. Die Feuerwehr Kelbra war mit 9 Einsatzkräften und einem Fahrzeug an der Einsatzstelle. 5 Kameradinnen und Kameraden verblieben zur Reserve im Gerätehaus.

 

29.05.2018: Um 08.39 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra zur Unterstützung der Feuerwehr Berga ins Gewerbegebiet nach Berga alarmiert. Hier brannte es in einer Anlage eines Industriebetriebs. Die Löscharbeiten gestalteten sich hier schwierig, da nur unter schwerem Atemschutz gearbeitet werden konnte und ein herankommen an die Glutnester im Inneren der Anlage recht schwierig war. Die Feuerwehr Kelbra unterstützte hierbei mit 3 Trupps unter schwerem Atemschutz. Ebenfalls an der Einsatzstelle waren die Feuerwehren Bösenrode und Rosperwenda, der Abschnittsleiter und der Verbandsgemeindewehrleiter. Die Feuerwehr Kelbra war mit 16 Kameradinnen und Kameraden und 2 Fahrzeugen bis ca. 12.00 Uhr im Einsatz.

 

 

26.05.2018: Nachdem der Aufbau der Wasserversorgung am Einsatzort Hainweg gerade in vollem Gang waren wurde durch den Gruppenführer des LF 8/6 der Feuerwehr Kelbra hinter einem Betrieb in der Ladestraße ein weiterer Feuerschein festgestellt. Eine Abprüfung ergab, dass auch hier ein Brand vorlag. Auf einem privaten Grundstück brannten 2 größere Holzhaufen unter einem Verschlag. Da schnell klar war, dass auch hier eine lange Schlauchleitung bis zum nächsten Hydranten zu legen ist, wurden unverzüglich die Feuerwehren Berga und Tilleda nachalarmiert. Die Löscharbeiten wurden nach dem Aufbau einer stabilen Wasserversorgung aus dem ca. 400 Meter entfernten Hydranten in der Frankenhäuser Straße mit 3 Rohren und unter dem Einsatz von Netzwasser durchgeführt. Hierzu kamen auch mehrere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Insgesamt mussten zum Bekämpfen beider Brände mehr als 1 Kilometer Schlauchleitung verlegt werden. Die Löscharbeiten waren etwa gegen 06.00 Uhr abgeschlossen. Nach dem Rückbau aller Materialien und dem Tausch dieser mit dem Bereitschaftsdienst der FTZ konnte gegen 07.00 Uhr die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden. Ein Dank gilt auch unseren Frauen, die mitten in der Nacht für eine Versorgung der Einsatzkräfte sorgten. Die Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Berga und Tilleda waren an beiden Einsatzstellen mit 48 Kameradinnen und Kameraden und 9 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

26.05.2018: Um 01.32 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Brand große Rauchwolke alarmiert. Anfangs war der Einsatzort in der Jochstraße gemeldet, was sich aber nicht bestätigte. Einsatzort war im Hainweg hinter dem städtischen Bauhof. Hier brannte ein altes Reifenlager und der daran angrenzende Misthaufen. Anfänglichst wurde eine Wasserversorgung vom nächsten Hydranten in der Friedensstraße hergestellt, dieser erwies aber als nicht brauchbar, da er viel zu wenig Wasser förderte. So musste unter großem Personal- und Materialaufwand mit Unterstützung der Feuerwehr Thürungen eine Schlauchleitung zu einem über 300 Meter entfernten Hydranten in der Ladestraße aufgebaut werden. In der Anfangsphase des Einsatzes wurde hinter einem Betrieb in der Ladestraße ein weiterer Feuerschein festgestellt, diese Einsatzstelle wurde durch das LF 8/6 der Feuerwehr Kelbra übernommen und die Feuerwehren Berga und Tilleda wurden zur Unterstützung nachalarmiert. An der Einsatzstelle Hainweg wurde nach einem ersten Löschangriff mit Wasser ein Schaumangriff vorgenommen und die Reifen unter Einsatz von 80 Litern Schaummittel abgelöscht. Hierzu kam ein Trupp unter Atemschutz zum Einsatz. Es waren auch immer wieder Nachlöscharbeiten notwendig, da die Reifen nach der Zersetzung des Schaumteppichs wieder durchzündeten. Die Löscharbeiten an dieser Einsatzstelle zogen sich über mehrere Stunden hin. Die Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Berga und Tilleda waren an beiden Einsatzstellen mit 48 Kameradinnen und Kameraden und 9 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

25.05.2018: Um 01.45 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort unklarer Brand am Sportplatz in die Frankenhäuser Straße alarmiert. Vor Ort brannte ein Garten-Blockhaus auf dem Gelände des Sportplatzes in voller Ausdehnung. Es wurde umgehend eine Wasserversorgung aus dem Hydranten-Netz aufgebaut und ein Löschangriff mit einem C-Rohr vorgenommen, sodass das Feuer schnell unter Kontrolle war. Nach ca. 1 Stunde konnte Feuer aus gemeldet werden. Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und nach Beendigung aller Maßnahmen an die Polizei übergeben. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 25 Kameradinnen und Kameraden und 5 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

15.05.2018: Um 10.31 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen in die Nordhäuser Straße alarmiert. Hier war ein PKW aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit hohen Tempo gegen eine Brückenmauer geprallt. Hierbei wurde 1 Person verletzt, die durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurde. Wäre der PKW nur einen halben Meter versetzt von der Straße abgekommen, wäre das Fahrzeug mehrere Meter tief in den Mühlgraben gestürzt. Das Fahrzeug wurde durch die Feuerwehr gesichert und anschließend ein Stück zurück auf die Fahrbahn geschoben um ein Abrutschen zu verhindern. Anschließend wurden auslaufende Betriebsstoffe gebunden und die Straße gereinigt. Nach der Bergung des PKW durch den Abschleppdienst wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 12 Kameraden und 3 Fahrzeugen für ca. 1,5 Stunden im Einsatz.

 

 

10.05.2018: Noch bevor das erste Fahrzeug in die Tilledaer Straße ausrücken konnte kam über die Leitstelle der Hinweis zu einem weiteren Einsatz. Auf dem Stausee war während des Unwetters noch ein Tretboot mit mehreren Personen unterwegs, welches kurze Zeit später als vermisst gemeldet wurde. Aus diesem Grund begaben sich das LF 8/6 und der MTW mit Rettungsboot unverzüglich zum Stausee. Hier wurde das RTB zu Wasser gelassen und mit einer Suche auf dem Wasser begonnen. Nach Abarbeitung des Einsatzes in der Ziegelhüttenstraße setzten auch das LF 20 KatS und die Feuerwehr Thürungen zum Stausee um, wobei die Florian Kelbra 49 den Bereich des Segelhafens anfuhr um dort ein weiteres Boot des Campingplatzes ins Wasser zu bringen. Während dieser Maßnahmen trafen glücklicher Weise die Personen am Campingplatz ein und berichteten, dass alle am westlichen Teil des Sees unverletzt an Land gehen konnten. Die Feuerwehr konnte somit den Einsatz abbrechen, da die Bergung des Bootes durch den Campingplatz erfolgt. Nach ca. 1 Stunde konnten alle Kräfte zurück ins Gerätehaus fahren. In beiden Einsätzen befanden sich insgesamt 20 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra sowie 7 Kameraden der Feuerwehr Thürungen mit 4 Fahrzeugen.

 

10.05.2018: Um 16.47 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort überflutete Straßen in die Tilledaer Str. und die Ziegelhüttenstraße alarmiert. Nach einem kurzen aber heftigen Gewitter konnten die Leitungen die Regenmassen nicht mehr aufnehmen und so drückte das Wasser aus den Gullis in die Straßen und überflutete diese. Die Abarbeitung des Einsatzes erfolgte auf Grund eines parallelen Einsatzes durch das LF 20 Kats und die Feuerwehr Thürungen.

02.05.2018: Um 00.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort LKW-Brand in die Grabenstraße alarmiert. Als die Feuerwehr nur wenige Minuten später am Einsatzort eintraf stand eine Zugmaschine sowie das erste Drittel des Aufliegers in Vollbrand. Durch den sofortigen Einsatz von 2 C-Rohren auf beiden Seiten des LKW konnte eine Ausbreitung auf den gesamten Auflieger verhindert werden. Durch den Angriffstrupp wurde das Feuer unter Atemschutz anschließend niedergeschlagen. Im weiteren Einsatzverlauf dann auch durch den Einsatz eines Mittelschaum-Rohres. Die Wasserversorgung wurde aus einem Unterflurhydranten hergestellt. Hierbei kam auch die Verlegeeinrichtung im Heck des LF 20-KatS zum Einsatz und erwies sich als sehr zweckmäßig um mit wenig Personal schnell eine Schlauchleitung von ca. 150 Metern vom Hydranten zum Löschfahrzeug zu verlegen. Die folgenden Restlöscharbeiten erfolgten mit Unterstützung der Wärmebildkamera um Glutnester zielgerichtet abzulöschen. Die Einsatzbereitschaft konnte nach ca. 3 Stunden wieder hergestellt werden. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 5 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

 

 

20.04.2018: Um 21.13 Uhr ABMA Fachklinik "Barbarossa": Fehlalarm durch unerlaubtes Rauchen auf Zimmer, Anlage wurde zurückgesetzt und das Objekt wieder freigegeben. Im Einsatz 14 Kameraden mit 3 Fahrzeugen.

 

04.04.2018: Um 18.39 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Baum auf Straße auf die L220 Richtung Tilleda alarmiert. Kurz vor dem Abzweig Sittendorf lag ein Obstbaum mitten auf der Straße. Der Baum wurde mit vereinten Kräften in einem Stück von der Straße geräumt und diese anschließend noch gefegt. So konnte der Verkehr schon nach ca. 15 Minuten wieder rollen. Im Einsatz befanden sich 16 Kameradinnen und Kameraden mit 3 Fahrzeugen.

 

22.02.2018: Um 09.28 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Amtshilfe für Polizei an den Kelbraer Stausee alarmiert. Hier unterstützten wir die Kriminalpolizei zum einen mit "Manpower" durch unsere Einsatzkräfte und zum anderen mit der technischen Ausrüstung unseres Löschgruppenfahrzeuges. Im Anschluss an den eigentlichen Einsatz mussten noch Materialien sowie die persönliche Schutzausrüstung gereinigt werden. Sodass die Einsatzbereitschaft nach gut 2 Stunden wieder hergestellt war. Im Einsatz befanden sich 14 Kameradinnen und Kameraden mit 2 Fahrzeugen und dem Rettungsboot.

 

19.01.2018: Nachdem am Vorabend alle Straßen in Kelbra frei geräumt waren und mit der Leitstelle abgestimmt wurde, dass mit Einbruch der Dunkelheit und bei weiterhin starkem Wind keine weiteren Arbeiten durchgeführt werden, arbeitete die Feuerwehr Kelbra ab Freitag früh 08.00 Uhr noch einige Folgeeinsätze mit Sturmschäden ab. Über den gesamten Tag wurden Baumsperren im Hainweg (3x), in der Friedensstraße und auf dem Friedhof beseitigt. Im Kirchtal, wo ein sehr großer Baum auf einen Schuppen gefallen ist konnten wir mit unseren technischen Mitteln nicht helfen. Hier wurde der städtische Bauhof informiert, der nun einen Baumsachverständigen hinzuziehen wird um den Baum anschließend über eine Fachfirma zu beseitigen. Im Einsatz waren 6 Kameraden mit einem Fahrzeug.

 

 

 

 

 

 

18.01.2018: Um 14.44 Uhr nur 20 Minuten nach Beendigung des vorhergehenden Einsatzes wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort lose Dachteile in die Hauptstraße nach Tilleda alarmiert. Als das erste Fahrzeug der Feuerwehr Kelbra in Tilleda eintraf wurde bereits durch die Feuerwehr Tilleda Entwarnung gegeben. Die Straße war bereits geräumt und für uns bestand kein weiterer Handlungsbedarf. In der Zwischenzeit waren allerdings mehrere neue Einsatzstellen in Kelbra und Thürungen gemeldet. Auf Grund dessen wurde im Gerätehaus Kelbra eine örtliche Einsatzleitung aufgebaut, von der aus die Einsätze in der Stadt und den Ortsteilen koordiniert und dokumentiert wurden. So wurden in der Zeit bis 19.00 Uhr Sturmschäden in Thürungen an der Kirche, in der Dorfstraße und an einem landwirtschaftlichen Betrieb beseitigt bzw. Gefahrenstellen gesichert. Unter anderem musste der Bereich um eine fast abgerissene Stromleitung, welche Funken schlug, bis zum Eintreffen des Energieversorgers abgesperrt werden. In der Stadt Kelbra wurden Verkehrswege in der Lange Straße, Tilledaer Straße, Hainweg, Frankenhäuser Str., Ziegelhüttenstr., Gartenstraße von umgestürzten Bäumen und abgestürzten Dachziegeln befreit. Einen Einsatzschwerpunkt bildete die Friedensstraße, wo ein großer Nadelbaum kurz nach Eintreffen der Feuerwehr in die Gebäudefront eines Wohnhauses fiel und erheblichen Schaden anrichtete. Der Baum wurde durch die Feuerwehr zersägt und der Zugang zum Haus wurde wieder frei geräumt. Mit Einbruch der Dunkelheit waren alle Verkehrswege frei und der Einsatz wurde beendet. Die Feuerwehr Kelbra war mit 24 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen zusammen mit den Feuerwehren Tilleda und Thürungen im Einsatz.

 

 

 

18.01.2018: Um 13.44 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort herumfliegender Kleidercontainer auf den Kelbraer Storkeyplatz alarmiert. Hier wurde durch den starken Wind ein Altkleidercontainer aus Metall durch die Gegend geschleudert und traf einen Fahrradfahrer, der hierdurch von seinem Zweirad stürzte. Glücklicherweise blieb er aber unverletzt. Durch die Feuerwehr wurde der Container "eingefangen" und an einem windgeschütztem Standort abgestellt. Im Einsatz waren 14 Kameraden mit 2 Fahrzeugen und die Feuerwehr Thürungen.

 

14.01.2018: Um 02.54 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra zum wiederholten Male mit dem Stichwort LKW-Brand in die Ladestraße alarmiert. Als die Feuerwehr nur wenige Minuten später am Einsatzort eintraf stand eine Zugmaschine samt Sattelauflieger in Vollbrand und ein daneben stehenden Auflieger brannte ebenfalls. Die erste Maßnahme war die Vornahme eines B-Rohres zwischen beiden LKWs um das Feuer am geringer betroffenen Auflieger erst einmal nieder zu schlagen. Anschließend wurde der in Vollbrand stehende LKW mit einem Mittelschaum-Rohr zu großen Teilen abgelöscht. Die Beladung des LKWs ließ sich so aber nicht löschen, sodass mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz den Anhänger per Hand Stück für Stück leer räumten und das Brandgut anschließend am Boden auseinander zogen und mit einem C-Rohr ablöschten. Im Nachhinein konnten so die einzelnen Feuerwehren aus dem Einsatz herausgelöst werden. Für die Feuerwehr Kelbra war die Einsatzbereitschaft ca. gegen 09.30 Uhr wieder hergestellt. Insgesamt waren 44 Einsatzkräfte der Feuerwehren Kelbra, Thürungen, Berga und Tilleda mit 09 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

 

 

- Seitenanfang -

Akzeptieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Web-Auftritts, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken erzeugt werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung