Feuerwehr Kelbra/Kyffhäuser

Hinweis:
Nach § 2 BrSchG LSA ist Aufgabe der Gemeinde und damit auch der gemeindlichen Einrichtung "Feuerwehr" u. a. die Öffentlichkeitsarbeit. Die hiesige Berichterstattung über Einsätze ist Teil dieser Aufgabe. Die hier veröffentlichen Berichte und Bilder sollen zu einer objektiven und wahrheitsgemäßen Berichterstattung über die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Kelbra sowie über die diesbezüglichen Geschehnisse im Gemeindegebiet beitragen. Wir sehen dies als erforderlich und auch als im Interesse der Betroffenen liegend an, da hierdurch auch und insbesondere Spekulationen und Gerüchten die Grundlage entzogen wird. Die Angaben und Bilder werden von uns vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft, wobei wir uns am Pressekodex orientieren und den Datenschutz achten. Jegliche Art von Sensationsjournalismus liegt uns fern und wird von uns abgelehnt. Auf die Bestimmungen im Haftungsausschluss insbesondere zum vorbehaltenen Urheberrecht an Text und Bildern wird ausdrücklich hingewiesen.

Einsätze im Jahr 2020

19.02.2020: Um 15.36 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "größere Ölspur" in die Ortslage Thürungen alarmiert. Hier hatte ein Linienbus durch einen Defekt auf mehreren 100 Metern Länge größere Mengen Betriebsstoffe verloren. Durch die Feuerwehr wurden die betroffenen Straßen gesperrt und die Betriebsstoffe mit Bindemittel abgebunden. Abschließend wurden die Straßen mit Besen und Schaufel sowie mit der Kehrmaschine des Bauhofes wieder gereinigt. Im Einsatz für knapp 2 Stunden waren 22 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 4 Fahrzeugen. (04-2020)

 

 

28.01.2020: Um 01.21 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Ölspur" in die Jochstraße alarmiert. An der Kreuzung Jochstraße / Frankenhäuser Straße wurden wir durch die Polizei eingewiesen. Durch einen defekten PKW galt es eine Ölspur beginnend vor dem Eiseck bis zum Ortsausgang Richtung Berga zu beseitigen. Während wir in der Jochstraße begannen kamen uns die Thürunger Kameraden in der Nordhäuser Straße beginnend entgegen. Außerorts übernahm eine Fachfirma die Reinigung der Bundesstraße 85. Im Einsatz waren 12 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 3 Fahrzeugen bis circa 02.30 Uhr. (03-2020)

 

06.01.2020: Um 09.39 Uhr am Morgen wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Wohnhausbrand" in die Lange Straße alarmiert. Das hier kein alltäglicher Einsatz auf uns wartet war vielen Einsatzkräften bereits auf der Anfahrt von ihrem zu Hause zum Gerätehaus klar, da bereits eine große Rauchentwicklung und offene Flammen aus 2 Dachstühlen weithin zu erkennen waren. Bei Eintreffen des LF 20 KatS in der Langen Straße stand der Dachstuhl des Hauses Lange Straße 11 komplett in Vollbrand und aus dem Dach Lange Straße 9 drang bereits dichter Rauch. Von der Langen Straße aus wurde sofort ein Außenangriff über ein C-Rohr und einen B-Monitor aufgebaut um eine Riegelstellung zum Gebäude Lange Str. 13 zu haben. Zwei Trupps wurden zudem sofort auf dem Innenhof des Hauses Lange Str. 9 mit C-Rohren eingesetzt, wo das Feuer ebenfalls bereits große Teile der Dachgeschosswohnung sowie der 1. Etage in Brand gesetzt hatte. Ein weiterer Trupp wurde auch im Innenangriff im Dachgeschoss eingesetzt. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr Roßla unterstützte die Löscharbeiten in der Langen Straße von ihrer Drehleiter aus. Weitere Trupps wurden im Laufe des Einsatzes noch im Dachgeschoss des Hauses Lange Straße 7 eingesetzt und kontrollierten dort im Dach die angrenzende Giebelwand. Leider wurde auch dieses Dach durch das Feuer beschädigt, das Haus an sich inklusive des Seitentrakts in dem sich mehrere Wohnungen und 2 Geschäfte befinden konnte aber gehalten werden und blieb größtenteils auch bewohn- und nutzbar.
Durch das 2. Löschfahrzeug der Feuerwehr Kelbra wurde direkt die Rückseite der betroffenen Grundstücke von der Jochstraße angefahren. Hier wurde es durch die Feuerwehr Berga und die Drehleiter und das Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Sangerhausen unterstützt. Es wurden mehrere Rohre im Außenangriff und über die Drehleiter zur Brandbekämpfung an den Rückseiten der Häuser eingesetzt. Das Feuer im Dach des Hauses Lange Str. 11 konnte so gelöscht werden und ein Übergriff auf das Gebäude Lange Str. 13 verhindert werden. Hier entstanden nur leichte Schäden am Dach, die Funktionsfähigkeit des Daches konnte aber erhalten werden. Nach Abschluss dieser Maßnahmen wurde durch die Feuerwehr Berga noch ein Rohr in Bereitstellung zum Schutz des Hauses Lange Str. 7 an der Rückseite vorgehalten. Die Sangerhäuser Drehleiter wurde in die Lange Straße umgesetzt und so wurden die Dächer der Häuser Lange Str. 7 und 9 Stück für Stück geöffnet um an die in der Dachhaut lodernden Brandherde zu kommen. Auf dem Haus Lange Str. 9 war hier ein Dach aus ineinander gehakten und vernagelten Blechschindeln verbaut, die auf einer voll verbretterden Teerpappenschicht aufgebracht waren. Das Feuer lief hier zwischen den Dachbalken durch das Dach und es war den Einsatzkräften nur schwer möglich sowohl von außen als auch von innen an das Feuer heranzukommen. Hierzu musste die Dachhaut mit einer Spezialsäge aufgeschnitten werden.
Da während des Einsatzes durch Mitarbeiter des Wasserverbandes der Hinweis kam, dass der Hochbehälter des Stadt Kelbra bereits über die Hälfte entleert war entschied die Einsatzleitung die Feuerwehren Brücken, Riethnordhausen und Wallhausen nachzualarmieren, damit diese eine Wasserversorgung aus dem Mühlgraben in der Marktstraße aufbauen und die Einsatzstelle über 2 B-Leitungen mit Löschwasser aus dem offenen Gewässer versorgen. Die Atemschutzgeräteträger der Wehren wurden nach Aufbau der Wasserversorgung auch noch in der Brandbekämpfung mit eingesetzt.
Das Ablöschen der Glutnester zog sich bis ca. 21.00 Uhr hin. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde bis zum Dienstagmorgen eine Brandwache gestellt und 2 Kameraden unterstützten am Vormittag noch die Kriminalpolizei bei ihren Ermittlungen. Gegen 11.00 Uhr am Dienstagmorgen war der Einsatz an der Brandstelle dann beendet und die Einsatznachbereitung wurde fortgesetzt. Insgesamt waren mehr als 130 Einsatzkräfte an diesem Einsatz beteiligt. Die Feuerwehr Kelbra setzte insgesamt 33 Kameradinnen und Kameraden sowie einige unserer Anwärter mit 4 Fahrzeugen bei der Brandbekämpfung und in der Versorgung der Einsatzkräfte ein.

Bedanken wollen wir uns bei den Feuerwehren Thürungen, Sittendorf, Tilleda, Berga, Bösenrode, Rosperwenda, Roßla, Sangerhausen, Brücken, Riethnordhausen und Wallhausen die uns bei den Löscharbeiten tatkräftig unterstützt haben. Ein weiterer Dank gilt allen Bürgerinnen und Bürgern, die eigenständig Einsatzkräfte versorgt haben sowie dem Cafe vom Eiseck Kelbra und dem Restaurant Seeblick, die ebenfalls bei der Versorgung unterstützten. (02-2020)

 

 

 

 

 

05.01.2020: Um 00.59 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage" in die Bungalowsiedlung auf dem Hüflar alarmiert. Hier galt es für den Rettungsdienst und die Polizei einen Zugang in einen Bungalow zu schaffen, da in diesem eine hilflose Person vermutet wurde. Mit Hilfe einer sogenannten Zug-Glocke konnte innerhalb weniger Minuten eine Kellertür ohne Beschädigungen geöffnet werden, sodass der Rettungsdienst Zutritt in das Gebäude hatte. Im Anschluß wurde noch ein neues Schloss eingebaut, um die Tür wieder verschließbar zu machen und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Nach einer knappen Stunde konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden. Durch die Feuerwehr Kelbra waren 18 Kameradinnen und Kameraden mit 2 Fahrzeugen eingesetzt. (01-2020)

 

- Seitenanfang -

Akzeptieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Web-Auftritts, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken erzeugt werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung