Feuerwehr Kelbra/Kyffhäuser

Hinweis:
Nach § 2 BrSchG LSA ist Aufgabe der Gemeinde und damit auch der gemeindlichen Einrichtung "Feuerwehr" u. a. die Öffentlichkeitsarbeit. Die hiesige Berichterstattung über Einsätze ist Teil dieser Aufgabe. Die hier veröffentlichen Berichte und Bilder sollen zu einer objektiven und wahrheitsgemäßen Berichterstattung über die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Kelbra sowie über die diesbezüglichen Geschehnisse im Gemeindegebiet beitragen. Wir sehen dies als erforderlich und auch als im Interesse der Betroffenen liegend an, da hierdurch auch und insbesondere Spekulationen und Gerüchten die Grundlage entzogen wird. Die Angaben und Bilder werden von uns vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft, wobei wir uns am Pressekodex orientieren und den Datenschutz achten. Jegliche Art von Sensationsjournalismus liegt uns fern und wird von uns abgelehnt. Auf die Bestimmungen im Haftungsausschluss insbesondere zum vorbehaltenen Urheberrecht an Text und Bildern wird ausdrücklich hingewiesen.

Einsätze im Jahr 2016

24.12.2016: Um 12.57 Uhr am Heiligabend wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Person in Notlage hinter verschlossener Tür in die Ortslage Tilleda alarmiert. Noch vor Ausfahrt aus dem Gerätehaus kam durch die Leitstelle die Info, dass der Einsatz abgebrochen werden kann. So konnten die 15 Kameraden (SB) aus Kelbra schnell wieder zurück zu ihren Familien. Ebenfalls alarmiert war die Feuerwehr Tilleda.

04.12.2016: Um 21.26 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Bauwagenbrand am Radweg Richtung Sittendorf alarmiert. Die Meldung kam von der Polizei, die den Brand entdeckt hatte und die Feuerwehr Kelbra am Einsatzort erwartete. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der große Wagen in Vollbrand. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde als erstes ein C-Rohr mit Wassser eingesetzt, um eine angrenzende Trockentoilette zu schützen, was auch gelang. Anschließend wurde ein Mittelschaumrohr vorgenommen, um das Feuer zu ersticken. Hierdurch konnte schnell ein Löscherfolg erzielt werden. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Berga unterstütze mit dem HLF und speiste die 2000 Liter Löschwasser ins LF 20 der Feuerwehr Kelbra. Die Feuerwehr Thürungen war in Bereitstellung und stellte einen Rettungstrupp, es wurde aber schlussendlich kein Atemschutz benötigt. Nachdem das Feuer gelöscht war, konnten die Feuerwehren Berga und Thürungen die Einsatzstelle verlassen, die Feuerwehr Kelbra führte nach Kontrolle mit der Wärmebildkamera noch Restlöscharbeiten durch und übergab anschließend die Einsatzstelle an die Polizei. Diese hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Einsatzbereitschaft konnte ca. 23.30 Uhr wiederhergestellt werden. Im Einsatz befanden sich 14 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra und die Feuerwehren Thürungen sowie Berga mit insgesamt 5 Fahrzeugen.

 

 

 

21.11.2016: Um 18.03 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Flächenbrand an der L 234 von Kelbra in Richtung Badra alarmiert. Der Einsatzort befand sich auf einem Parkplatz am Langen Tal an der Landstraße. Hier hatte jemand seinen Grünschnitt im Straßengraben entsorgt, der wahrscheinlich durch Selbsentzündung zu brennen begann und eine starke Rauchentwicklung zur Folge hatte. Dies wurde durch einen Autofahrer bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Brand konnte mit ca. 200 Liter Wasser durch den Schnellangriff des LF 20 gelöscht werden. Anschließend wurde der Bereich noch mit der Wärmebildkamera kontrolliert und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Im Einsatz befanden sich 18 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen sowie 7 Kameraden der Feuerwehr Thürungen mit 1 Fahrzeug und die Feuerwehr Berga, die den Einsatz aber auf der Anfahrt abbrechen konnte.

 

 

15.11.2016: Um 15.59 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort auslaufende Betriebsstoffe in die Lange Straße alarmiert. Die Ölspur zog sich von der Breiten Straße über die Querstraße in die Lange Straße und reichte dort bis vor zum Rathaus. Von dort setzte sie sich über die B85 bis zum Abzweig Thürungen fort. Durch die Feuerwehren Kelbra und Thürungen wurden die städtischen Sraßen abgestreut und die Flüssigkeiten mittels Ölbinder aufgenommen. Anschließend wurde die Straße mit der Kehrmaschine des Bauhofes gereinigt und der kontaminierte Ölbinder durch diese aufgenommen. Die B 85 ab der Marktstraße bis zum Abzweig Thürungen wurde durch ein privates Unternehmen, die sogenannte Ölwehr, gereinigt. Die Einsatzbereitschaft konnte ca. 17.45 Uhr wiederhergestellt werden. Im Einsatz befanden sich 20 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 4 Fahrzeugen.

 

 

25.10.2016: Um 08.39 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Verkehrsunfall PKW gegen Hauswand 2 verletzte Personen alarmiert. In der Marktstraße war ein PKW von der Straße abgekommen hatte eine Dachrinne abgefahren und fuhr über den Fußweg weiter die Marktstraße hinauf. An der 90 Grad Kurve am Rathaus fuhr der PKW geradeaus und prallte gegen die Hauswand der Kelbraer Post. Hierbei entstand erheblicher Sachschaden sowohl am PKW wie auch am Gebäude. Ursache für den Unfall waren höchstwahrscheinlich gesundheitliche Probleme des Fahrers. Er und seine Beifahrerin wurden leicht verletzt und im Anschluss vom Rettungsdienst behandelt. Die Aufgaben der Feuerwehr Kelbra lagen im Binden ausgetretener Flüssigkeiten und im Sichern der Einsatzstelle bis zum Eintreffen der Polizei. Im Einsatz befanden sich 12 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 2 Fahrzeugen.

 

 

01.10.2016: Um 08.16 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort unklares Feuer Ortsausgang Tilleda in Richtung Hackpfüffel alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Bürger in seiner Obstplantage ein Gartenfeuer entzündet hatte und hier Gartenabfälle verbrannte. Da das Feuer beaufsichtigt und unter Kontrolle war, sowie das Verbrennen im Zeitraum vom 01.10. bis 30.11. jeden Jahres erlaubt ist, hat der Bürger legal gehandelt. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht notwendig. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls alrmiert waren die Feuerwehren Tilleda und Roßla deren Eingreifen aber ebenfalls nicht notwendig gewesen ist.

17.09.2016: Um 08.54 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Person in Notlage in die Straße der Jugend alarmiert. Hier galt es die Besatzung eines Rettungswagen beim Transport einer Patientin aus dem Obergeschoss ihres Einfamilienhauses zum Rettungswagen zu unterstützen. Da sich im Haus eine schmale, recht steile Treppe befand wurde gemeinsam mit dem Rettungsdienst entschieden die Patientin auf dem Spinboard nach draußen zu transportieren. Dies gelang nach Freigabe durch den Notarzt problemlos und die Patientin konnte schnell und möglichst schonend ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 8 Kameraden und 1 Fahrzeug vor Ort, im Gerätehaus befanden sich noch 5 Kameraden in Reserve, die aber nicht zum Einsatz kommen mussten. Gegen 09.30 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

 

28.08.2016: Um ca.16.45 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort PKW-Brand in die Lange Straße alarmiert. In der Nähe des Altendorfer Gasthofs standen hier 2 PKWs in Brand. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde umgehend ein Löschangriff vorgenommen, wobei ein Trupp unter Atemschutz mit einem Schaumrohr die PKWs ablöschte und ein zweiter Trupp mit einem C-Rohr die Fassaden der angrenzenden Häuser kühlte und vor der Beaufschlagung durch die Strahlungswärme schützte. Hierdurch konnte das Feuer recht zügig unter Kontrolle gebracht werden und nach ca. 45 Minuten waren auch alle Restlöscharbeiten abgeschlossen. Anschließend wurde noch die Straße gereinigt und nach Beendigung aller Maßnahmen die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Diese hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die beiden PKWs sind durch den Brand leider vollständig zerstört wurden und auch an 2 Häusern entstanden Schäden an Fassaden und Dachrinnen. Im Einsatz war die Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen und 20 Kameraden.

 

 

 

19.08.2016: Um 16.45 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort unklarer Brand Stufe 2 in den Wald oberhalb der Fachklinik alarmiert. Vor Ort brannte ein ruinöser, wahrscheinlich seit Jahren leer stehender, Bungalow in unwegsamen Gelände im Schliechental. Der Einsatzort befand sich ca. 300 Meter in den Wald hinein in sehr steilen Gelände. Die Brandbekämpfung wurde mit einem C-Rohr vorgenommen. Während das LF 16-TS der Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen eine Wasserversorgung vom ca. 250 Meter entfernten Hydranten aufbaute wurde durch das LF 8/6 gemeinsam mit der Feuerwehr Berga die Leitung bis zum Brandobjekt verlegt, wo auch schnell ein Löscherfolg erzielt werden konnte. Da sich einige Brandnester in einer Zwischendecke befanden wurde diese geöffnet, die Brandnester abgelöscht und das Objekt anschließend mit der Wärmebildkamera der Feuerwehr Berga kontrolliert. Die Einsatzstelle wurde anschließend an die Polizei übergeben, die die Ermitlungen zur Brandursache aufgenommen hat. Im Einsatz befanden sich 15 Kameraden (SB) der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen sowie die Feuerwehren Thürungen und Berga. Großen Dank an alle eingesetzten Kameraden (SB) für die gute Zusammenarbeit.

 

 

 

12.08.2016: Um 15.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort PKW-Brand in die Sangerhäuser Str. nach Berga alarmiert. Glücklicherweise konnte das Feuer noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit Hilfe eines Feuerlöschers in der Entstehungsphase gelöscht werden. Durch die Feuerwehr Berga wurde der PKW nur noch auf eventuelle Glutnester kontrolliert. Ein Eingreifen unsererseits war nicht mehr notwendig. Die Feuerwehr Kelbra war mit 16 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

09.08.2016: Um 03.53 Uhr ABMA Fachklinik "Barbarossa": Fehlalarm durch defekten Melder. Im Einsatz 8 Kameraden mit 1 Fahrzeugen.

08.08.2016: Um 22.47 Uhr ABMA Fachklinik "Barbarossa": Fehlalarm durch defekten Melder im Speisesaal. Im Einsatz 13 Kameraden mit 2 Fahrzeugen.

07.08.2016: Um 23.35 Uhr ABMA Fachklinik "Barbarossa": Fehlalarm durch defekten Melder im Speisesaal. Im Einsatz 15 Kameraden mit 2 Fahrzeugen.

05.08.2016: Um 01.10 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Bungalowbrand erneut in den Kelbraer Hainweg alarmiert. Vor Ort konnte ein Geräteschuppen in Vollbrand festgestellt werden. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde unverzüglich eine Brandbekämpfung mit 2 Trupps, davon einer unter Atemschutz, vorgenommen. Durch den Einsatz von 2 C-Rohren konnte das Feuer schon nach wenigen Minuten unter Kontrolle gebracht und eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Unterstützt wurde die Feuerwehr Kelbra hierbei von der Feuerwehr Thürungen. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Berga brauchte diesmal nicht eingreifen und konnte nach kurzer Zeit wieder zum eigenen Standort zurückfahren. Auch bei diesem Einsatz wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet zum einen zwecks Eigenschutz, damit keiner der Kameraden in den sich im Garten befindenden Teich stürzt, und zum anderen für die Polizei, damit diese ihre Ermittlungstätigkeiten durchführen konnte. Die Einsatzbereitschaft konnte gegen 03.30 Uhr wieder hergestellt werden. Im Einsatz befanden sich 32 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra, Thürungen und Berga mit 6 Fahrzeugen. Über die Brandursache können momemtan noch keine Aussagen getroffen werden. Nochmals ein Dank an alle eingesetzten Kameraden (SB) für die gute Zusammenarbeit.

 

 

04.08.2016: Von 16.00 Uhr bis Sonntag den 07.08.2016 16.00 Uhr Absicherung der Veranstaltung Love Sea Festival mit Brandsicherheitswache im Schichtbetrieb mit dem MTW und diversen Kleinlöschgeräten wie einem HiPress Vario Löschgerät. Im Laufe der 4 Tage wurden mehrere Personensuchen nach Vermissten durchgeführt, darunter auch ein Absuchen des Stausees mit dem Rettungsboot. Es wurde eine Bühnenshow mit offenem Feuer abgesichert und mehrmals der für die Veranstaltung zuständige Sanitätszug des ASB unterstützt. Des Weiteren wurde der Regelrettungsdienst bei einem von der Veranstaltung unabhängigen Einsatz an der Numburg unterstützt.

 

30.07.2016: Von 16.30 Uhr bis 00.30 Uhr Absicherung der Veranstaltung See in Flammen mit Brandsicherheitswache wegen mehrerer Höhenfeuerwerke

29.07.2016: Um 19.05 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Gefahr durch Insekten telefonisch in die Kelbraer Ziegelhüttenstraße alarmiert. Vor Ort zeigte sich an einem Baum vor der Giebelseite eines Neubaublocks ein Wespennest in der Größe eines Volleyballs. Durch die Feuerwehr wurde die entsprechende Imker-Schutzkleidung angelegt und anschließend ein Sack über das Nest gestülpt und dieser sofort verschlossen. Nachdem der Ast, an welchem das Nest hing, abgeschnitten war, konnten die Wespen gefahrlos umgesiedelt werden. Hierzu wurde das Nest in der Kelbraer Flur in die Nähe der Helme gebracht, wo die Wespen wieder in die Freiheit entlassen wurden. Die Feuerwehr Kelbra war mit 4 Kameraden und 1 Fahrzeug für ca. 35 Minuten im Einsatz.

 

 

27.07.2016: Um 23.57 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Bungalowbrand in den Kelbraer Hainweg alarmiert. Vor Ort konnte eine Gartenlaube in Vollbrand festgestellt werden. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde unverzüglich eine Brandbekämpfung mit einem Trupp unter Atemschutz vorgenommen. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Berga setzte ebenfalls einen Trupp unter Atemschutz ein, der eine Riegelstellung zu einem angrenzenden Wohnwagen vornahm. Der Angriffstrupp der Feuerwehr Kelbra wurde anschließend noch durch einen Kameraden der Feuerwehr Thürungen ergänzt, sodass durch den Einsatz der 2 C-Rohre auch zeitnah ein Löscherfolg erzielt werden konnte. Ein Übergreifen auf anliegende Gartengrundstücke konnte verhindert werden. Die Einsatzstelle wurde im Laufe des Einsatzes noch ausgeleuchtet, damit auch die Polizei ihre Ermittlungstätigkeiten durchführen konnte. Durch die Feuerwehr wurde anschließend noch eine Restablöschung durchgeführt. Die Einsatzbereitschaft konnte gegen 01.45 Uhr wieder hergestellt werden. Im Einsatz befanden sich 18 Kameraden (SB) der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen sowie die Feuerwehren Thürungen und Berga. Hierzu auch nochmal ein Dank an alle eingesetzten Kameraden (SB) für die gute Zusammenarbeit.

 

 

26.07.2016: Um 20.48 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort unklares Feuer an die "Thürunger Kiesgrube" alarmiert. Vor Ort konnte ein recht großes Lagerfeuer festgestellt werden, dass durch mehrere Jugendliche entzündet wurden war. Diese wurden darüber belehrt, dass das entzünden von offenem Feuer generell und insbesondere an der Kiesgrube verboten ist. Anschließend wurde das Feuer gemeinsam gelöscht. Durch das ebnfalls alarmierte Ordnungsamt wurden die Personalien der Jugendlichen aufgenommen, ihnen droht nun ein Ordnungsgeld. Die Feuerwehr Kelbra war für ca. 1 Stunde mit 15 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

24.07.2016: Um 02.33 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort ausgelöster Rauchmelder in die Kelbraer Ziegelhüttenstraße alarmiert. Die betroffene Wohnung befand sich im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses. Laut Aussage der Nachbarn liefen die Rauchmelder in der Wohnung bereits seit ca. 1 Stunde. Nachdem nach mehrmaligen Klingeln niemand die Tür öffnete wurde diese durch die Feuerwehr mittels Werkzeug geöffnet. In der Wohnung konnten keine Personen angetroffen werden und es ließ sich keine Ursache für die Auslösung des Rauchmelders finden. Der Melder wurde außer Betrieb genommen, die Wohnung provisorisch wieder verschlossen und an die ebenfalls alarmierte Polizei übergeben. Die Feuerwehr Kelbra war bis ca. 03.55 Uhr mit 15 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

23.07.2016: Um 20.13 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra durch einen aufmerksamen Bürger darüber informiert, dass an der Kreuzung Tilledaer Straße - Roßlaer Straße eine Fahrbahnverunreinigung vorliegt, durch welche Verkehrsteilnehmer gefährdet werden könnten. Hier waren im Kurvenbereich auf einer Länge von ca. 20 Metern Teile der Rapsernte auf der Straße verteilt, wodurch die Fahrbahn zum Teil recht glatt war. Die Straße wurde frei gefegt und anschließend mit Ölbindemittel abgestumpft. Im Einsatz waren 6 Kameraden mit 1 Fahrzeug für ca. 30 Minuten.

 

14.07.2016: Um 23.56 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Gebäudebrand Personen im Gebäude nach Tilleda alarmiert. Hier war es in einem Holzverschlag unter einer Treppe eines Mehrfamilienhauses zu einem Brand gekommen und der Flur und das Treppenhaus wurden verraucht. Bei Eintreffen der Feurwehr waren bis auf eine Person im 1. OG alle Personen außerhalb des Gebäudes. Durch den Angriffstrupp der Feuerwehr Tilleda wurde die Brandbekämpfung vorgenommen und die Feuerwehr Kelbra stellte einen Rettungstrupp und sorgte mit dem Überdruckbelüftungsgerät dafür, dass das Treppenhaus rauchfrei wurde. Die Person aus dem 1. OG konnte so schonend über das Treppenhaus ins Freie gebracht werden. Sie wurde vorsichtshalber dem Rettungsdienst übergeben. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Roßla kontrollierte den vom Brand betroffenen Bereich nochmals mit der Wärmebildkamera, sodass noch eine gezielte Restablöschung durchgeführt werden konnte. Die Feuerwehr Kelbra war mit 10 Kameraden und 2 Fahrzeugen für ca. 90 Minuten im Einsatz.

 

 

12.07.2016: Um 07.27 Uhr wurden die Feuerwehren Kelbra und Sittendorf erneut zum Misthaufen auf der Haardt alarmiert, nachdem Anwohner erneut eine Rauchentwicklung gemeldet hatten. Vor Ort zeigte sich, dass eine Firma dabei war den Mist auf Traktoren zu verladen und auf den abgeernteten Feldern zu verteilen. Hierdurch kam wieder Sauerstoff an die Glutnester und der Haufen begann erneut zu brennen. Die Rauchentwicklung war allerdings erheblich geringer wie in der letzten Woche und stellte keine Gefahr für die anliegenden Gemeinden dar. Ein Eingreifen der Feuerwehr war somit nicht notwendig. Im Einsatz waren 11 Kameraden mit 2 Fahrzeugen für ca. eine Stunde.

 

08.07.2016: Um 12.08 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Brand von Heu oder Stroh Sittendorf in Richtung Kelbra alarmiert. Am Einsatzort eingetroffen zeigte sich, dass in Mitten der Felder auf einer Anhöhe ein großer Misthaufen in Brand stand. Durch die Feuerwehr Sittendorf wurden bereits während der Anfahrt die Feuerwehren Roßla, Bennungen und Berga mit ihren wasserführenden Fahrzeugen nachalarmiert. Da anfänglich unklar war ob sich die Einsatzstelle in der Gemarkung der Stadt Kelbra oder der Gemarkung der Gemeinde Südharz befand oblag die Einsatzleitung anfänglich der Feuerwehr Kelbra, die gemeinsam mit den Kameraden aus Sittendorf als erste am Einsatzort eintraffen. Es wurde zum einen ein Pendelverkehr mit den wasserführenden Fahrzeugen eingerichtet und durch die Agrargenossenschaft wurden Teleskoplader zur Einsatzstelle gebracht, mit denen der Haufen auseinander gezogen werden konnte. Anschließend wurde eine Ablöschung über mehrere C-Rohre, teils unter Atemschutz, durchgeführt. Nachdem klar war, dass die örtliche Zuständigkeit bei der Feuerwehr der Gemeinde Südharz liegt übernahm diese die Einsatzleitung und die Feuerwehr Kelbra wurde gegen 18.00 Uhr aus dem Einsatz herausgelöst und fuhr das Gerätehaus in Roßla an, wo die eingesetzten Atemschutzgeräte mit der FTZ getauscht wurden. Die Einsatzbereitschaft konnte gegen 19.00 Uhr wieder hergestellt werden. Im Einsatz waren insgesamt 18 Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen.

 

 

18.06.2016: Um 19.00 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort technische Hilfeleistung - Wasserschaden zur Unterstützung der Feuerwehr Sittendorf in die Ortslage Sittendorf alarmiert. Nach einem Gewitter mit Starkregen war der Dorfplatz mal wieder knie-tief unter Wasser gestanden und mehrere anliegende Grundstücke waren überschwemmt wurden. Gemeinsam mit der Feuerwehr Sittendorf wurden mehrere Pumpen in Betrieb genommen und das Wasser in einen Graben außerhalb der Ortslage gepumpt. Der Einsatz konnte gegen 20.30 Uhr beendet werden. Im Einsatz waren 14 Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen.

 

 

30.04.2016: Um 18.37 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "brennen Strohballen" in die Tilledaer Bahnhofstraße alarmiert. Noch während der Anfahrt kam die Rückmeldung durch die Feuerwehr Tilleda, dass es sich um einen klimmenden Ballen handelt und die Kräfte und Mittel der Feuerwehr Tilleda ausreichen. Die Feuerwehr Kelbra brach daraufhin den Einsatz ab und begab sich zurück Richtung Kelbra. Im Einsatz waren insgesamt 17 Kameraden (SB) mit 3 Fahrzeugen.

26.03.2016: Um 17.29 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit auslaufenden Flüssigkeiten auf die Landstraße 234 Richtung Badra alarmiert. Am Abzweig Steinthaleben waren ein Motorrad und ein PKW zusammengestoßen, wobei sich der Fahrer des Krads Verletzungen zuzog und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste. Durch die Feuerwehr Kelbra wurden Betriebsstoffe gebunden und die Straße beräumt. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Kelbra, die mit 13 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen im Einsatz war konnte gegen 18.15 Uhr wieder hergestellt werden.

 

24.03.2016: Um 17.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen in die Nordhäuser Str. in Kelbra alarmiert. Hier war ein PKW von der Straße abgekommen und mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Brückenpfeiler gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das rechte Vorderrad abgerissen. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren keine Personen mehr im Fahrzeug, diese wurden aber verletz und vom kurze Zeit später eintreffenden Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Durch die Feuerwehr Kelbra wurden die auslaufenden Betriebsstoffe gebunden und ein Eindringen dieser in die Kanalisation verhindert sowie die Spannungsfreiheit am verunfallten PKW hergestellt. Der Einsatz konnte gegen 19.00 Uhr nach dem Abtransport des PKW durch den Abschleppdienst beendet werden. Im Einsatz waren 10 Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 2 Fahrzeugen.

 

 

13.02.2016: Um 05.25 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra gemeinsam mit der Feuerwehr Tilleda mit dem Stichwort PKW-Brand in die Neue Gartenstraße nach Tilleda alarmiert. Hier brannte ca. 200 Meter außerhalb des Ortes auf einem Feldweg Richtung Bennungen ein PKW vom Fabrikat VW Golf. Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Fahrzeug, welches keine KFZ-Kennzeichen vorwies und scheinbar schon mehrere Tage hier abgestellt war, bereits komplett ausgebrannt. Die Restablöschung übernahm die Feuerwehr Tilleda, sodass die Kräfte der Feuerwehr Kelbra nicht weiter tätig werden mussten. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Kelbra, die mit 15 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen im Einsatz war konnte gegen 06.15 Uhr wieder hergestellt werden.

 

- Seitenanfang -